Zielsetzung bleibt Gebührenstabilität

Kommunalpolitik

Mühsamer Fortschritt bei der Neuordnung des Friedhofswesens

Blomberg. „Die Bemühungen um ein in  die Zukunft gerichtetes Friedhofswesen gelten für die gesamte Großgemeinde. Leider wird aktuell der Blick etwas verengt auf die Debatte um eine mögliche  Aufgabe kleinerer Standorte“, analysiert  Bürgermeister Klaus Geise die derzeitige  Situation. So seien die Überlegungen  für die Friedhöfe Cappel, Dalborn, Donop,  Istrup und Tintrup in Abstimmung mit  den jeweiligen Dorfgemeinschaften  weitestgehend abgeschlossen und warteten jetzt auf die Umsetzung in Form  einer neuen Friedhofssatzung.

 

Die Stadtverwaltung hat den Ortsvorstehern der von einer möglichen Aufgabe  betroffenen Friedhöfe in Brüntrup, Höntrup und Wellentrup abschließend ausgearbeitete Vereinbarungstexte zur  Pflegeübernahme zur Verfügung gestellt.  Dies soll die Entscheidung erleichtern,  ob man vor Ort in die Verantwortung zur  Unterhaltung der Friedhofsanlage gehen  möchte. Geise hierzu: „Die möglichen  Aufgaben der Stadt und der Dorfgemeinschaften sind gelistet; alle Versicherungs-  und Haftungsfragen sind geklärt. Niemand  geht ein rechtliches Risiko ein, wenn er  sich ehrenamtlich um den Erhalt eines  Friedhofes kümmert.“  Größere Irritationen gab es allerdings im  jüngsten Hauptausschuss zu der künftigen Ausrichtung auf dem Friedhof Tintrup.  Fanden die Umgestaltungsvorschläge der  Verwaltung aus dem Sommer 2016 die  schriftliche Zustimmung des dortigen  Ortsvorstehers Thomas Spieker (zugleich  CDU-Ratsherr), so fühlte sich der benachbarte Ortsvorsteher aus Maspe, Jörg  Berten, von der Diskussion abgehängt  und monierte dies in Richtung der Verwaltung und Spieker. In Anbetracht der  Tatsache, dass alle Ortsvorsteher seit  Januar 2016 über die Entwicklungen unterrichtet waren und es am Standort des  Friedhofes einen einvernehmlichen Beteiligungsprozess gegeben hatte, votierte  der Hauptausschuss (bei einer Gegenstimme der FBvB) einmütig für die Wünsche der Tintruper.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358326 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de