Wohnmobilstellplatz bleibt am Ostring

Kommunalpolitik


SPD Fraktionsvorsitzender Günther Borchard

Blomberg. Die Beratung über die Frage, ob der Wohnmobilstellplatz am jetzigen Ort aufgegeben wird, endete nach ausführlicher Diskussion im Ausschuss für Bauen und Umwelt mit einem eindeutigen Votum: Bei einer Enthaltung wurde beschlossen, dass der Wohnmobilstellplatz auf dem Gelände hinter der Schießhalle am Ostring verbleibt.
In der Sitzung zuvor hatte es zwei Anträge (Bündnis ‘90/Die Grünen und CDU) gegeben. Der Antrag der Grünen zielte auf einen neuen Standort. Der Antrag der CDU hatte Verbesserungen am jetzigen Standort zum Ziel.
Die Verwaltung erhielt den Auftrag, von den Fraktionen vorgeschlagene Standortalternativen hinsichtlich ihrer prinzipiellen Eignung zu untersuchen und erste Kostenschätzungen für eine Verbesserung
der Ausstattung vorzulegen.
 

Das Fazit der Untersuchung war, dass der vorhandene Standort als einziger, stadtnaher Standort für den Stadttourismus weiterhin sehr gut geeignet ist. Zu dem selben Schluss kommt eine Stellungnahme von Blomberg Marketing e.V., der sein Votum u. a. durch Gespräche mit Wohnmobilisten auf dem jetzigen Platz gestützt sieht.
Die Nähe zum Stadtkern, kurze Wege für Einkäufe und die günstige Anbindung an die Durchgangsstraße (B 1) werden als besonderer Vorteil gesehen.
Mit diesen Punkten können die anderen in die Abwägung einbezogenen Standorte JUZ/Paradies, Freibad/Minigolf, Feriendorf/DRK/AWO-Erholungsheim, Neue Torstraße/Kleine Schambrede nicht mithalten.
Der Ausschuss verständigte sich darauf, dass nach der Sommerpause die Beratung über die Ausstattung des Platzes weitergehen soll: Verbesserung des  Unterbaus ggf. Asphaltierung, Frischwasseranschluss, Abwasserentsorgungsmöglichkeit, Sitzbank, Begrünung, WLAN-
Anbindung, Beleuchtung, Infotafeln. Aufgrund der Gespräche mit Nutzer/
-innen hält Blomberg Marketing die Anbringung eines ausreichend großen Mülleimers, eine bessere indirekte Beleuchtung der Fläche, eine Hundetoilette und eine Sitzgelegenheit für wünschenswert. Zudem wird ein einfacher Durchgang zum Spielplatz angeregt.
Kritisch hinterfragt werden die räumliche Nähe zu den Altglas-Containern sowie die angrenzenden Busparkplätze. Für die Beratung weist Blomberg Marketing darauf hin, dass der Stellplatz nicht mit einem  Wohnmobilhafen oder Campingplatz verglichen werden darf.
Weiter wird es für wichtig gehalten, dass der Stellplatz unverändert kostenlos bleibt.
Über den Fortgang der Beratungen wirdder Stadtbote berichten.
 
 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436342 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de