Wettstreit um Standort noch nicht ausgestanden

Kommunalpolitik

Ein Kunstrasenplatz für Fußballer soll kommen – doch wo?

Blomberg. Große öffentliche Resonanz  erfahren derzeit die Sitzungen des Sportausschusses. Unter dem Vorsitz von  Klaus-Peter Hohenner (SPD) debattieren  die Gremienmitglieder über die Anträge  des Blomberger Sportvereins und des  TuS Blau-Weiß Istrup auf Errichtung  eines Kunstrasenplatzes in ihrem räumlichen Umfeld. Während zu Beginn des Jahres noch kooperative Worte der Vereine im Wettstreit um den Standort herrschten, so hat sich zwischenzeitlich  der Tonfall wieder verschärft. Die Leichtathleten des TV Blomberg innerhalb der  LG Lippe-Süd bestehen parallel auf eine  Beibehaltung ihrer Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten – ohne Kunstrasen.

Diese schwierige Ausgangssituation hatte  den Stadtsportverband seinerzeit als  örtlichem Dachverband dazu bewogen,  nach Jahren der Beratung das Thema  Kunstrasenplatz wieder zurück in die  politische Arena zu geben. Eine einvernehmliche Lösung der Fußballvereine in  der Großgemeinde innerhalb der Selbstorganisation war nicht erreichbar. Hohenner: „Damit wird es wieder zur Aufgabe  der Politik, die unterschiedlichen Sachverhalte einschließlich der Kostenaspekte  entsprechend zu würdigen, abzuwägen  und zu einer guten Entscheidung zu  bringen. Da sind wir auf dem Weg.“ Bürgermeister Klaus Geise bekräftigte im  Ausschuss seine bekannte Position: „Ein  Mittelzentrum wie Blomberg benötigt in  seiner Infrastruktur einen dauerhaft  bespielbaren Kunstrasenplatz. Das ist  mittlerweile Standard und alles andere  als Luxus. Verwaltungsseitig werden wir  versuchen, die erforderlichen Mittel hierfür in dem Haushaltsplan 2018 unterzubringen.“ Aktuell hat sich der Sportausschuss zur  Standortwahl vertagt. Zunächst soll die  weitere Entwicklung beim Baugebiet „Am  Rammbocke“ abgewartet werden. Kann  die Fläche als Bauland genutzt werden  (siehe Bericht an anderer Stelle des  Stadtboten), so fallen auf diesem Areal  die grundsätzlich möglichen Varianten  „Neubau Kunstrasenplatz“ oder „Neubau  Werferfeld“ schon einmal aus. Dann verblieben noch die jeweiligen kostengünstigeren Umwandlungen von Rasen- in  Kunstrasenplatz im Blomberger Stadion  oder in Istrup zur Auswahl.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358334 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de