Weichenstellung für moderne Stadt- und Vereinswerbung

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Digitale Anzeigetafel bietet viele Möglichkeiten

 

Blomberg. Die SPD-Fraktion bezieht in der aktuellen Debatte um eine digitale Anzeigetafel (DAT) am Stadteingang klar Stellung: „Wir sind für die Tafel, weil sie ein sehr innovatives Instrument zur Darstellung der Reize und der Programmvielfalt unserer Innenstadt ist. Nutznießer sind alle Bevölkerungsgruppen: Vereine, Organisationen, die heimische  Wirtschaft und nicht zuletzt unsere Gäste“, so Vorsitzender Günther Borchard.

Fragen zur Gestaltung und zur Einbindung in den neu gestalteten Vatti-Park konnte der beauftragte Landschaftsplaner für die Mehrheit der Ausschussmitglieder positiv beantworten: Umgeben von sieben bis neun mehrstämmigen Blühsträu­chern würde sich die DAT durchaus optisch ansprechend einfügen lassen.  Die aufgekommene Kritik an den Stromkosten konnte Bürgermeister Klaus Geise in der Zwischenzeit entkräften: „Bereits mit Schreiben vom 06. 02. 2018 hatte sich die Fa. Phoenix Contact für eine moderne Stadtpräsentation mittels einer DAT im Vatti-Park ausgesprochen. Im Bekenntnis zu diesem Votum erklärt sich das Unternehmen nunmehr bereit, mit der Stadt eine Kooperation zu vereinbaren, um zur   Deckung der laufenden Kosten mit einer Zuwendung von 3.000 Euro pro Jahr, für einen Zeitraum von zehn Jahren, beizutragen. Der Charakter der DAT bleibt unverändert nicht  ­kommerziell und reine Werbung bleibt gleichfalls konsequent ausgeschlossen.“ Borchard erläuterte das Votum der SPD für eine DAT weiter: „Im Laufe der Debatte wurde schnell klar, dass klassische Elemente der Stadt und Veranstaltungswerbung wie Werbebanner und Plakate dem Eingangsbild einer Stadt nicht wirklich zuträglich sind. Jetzt sind alle Weichen für eine optisch gute und zukunftssichere Lösung gestellt.“    

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001441360 -

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de