Weichenstellung für moderne Stadt- und Vereinswerbung

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Digitale Anzeigetafel bietet viele Möglichkeiten

 

Blomberg. Die SPD-Fraktion bezieht in der aktuellen Debatte um eine digitale Anzeigetafel (DAT) am Stadteingang klar Stellung: „Wir sind für die Tafel, weil sie ein sehr innovatives Instrument zur Darstellung der Reize und der Programmvielfalt unserer Innenstadt ist. Nutznießer sind alle Bevölkerungsgruppen: Vereine, Organisationen, die heimische  Wirtschaft und nicht zuletzt unsere Gäste“, so Vorsitzender Günther Borchard.

Fragen zur Gestaltung und zur Einbindung in den neu gestalteten Vatti-Park konnte der beauftragte Landschaftsplaner für die Mehrheit der Ausschussmitglieder positiv beantworten: Umgeben von sieben bis neun mehrstämmigen Blühsträu­chern würde sich die DAT durchaus optisch ansprechend einfügen lassen.  Die aufgekommene Kritik an den Stromkosten konnte Bürgermeister Klaus Geise in der Zwischenzeit entkräften: „Bereits mit Schreiben vom 06. 02. 2018 hatte sich die Fa. Phoenix Contact für eine moderne Stadtpräsentation mittels einer DAT im Vatti-Park ausgesprochen. Im Bekenntnis zu diesem Votum erklärt sich das Unternehmen nunmehr bereit, mit der Stadt eine Kooperation zu vereinbaren, um zur   Deckung der laufenden Kosten mit einer Zuwendung von 3.000 Euro pro Jahr, für einen Zeitraum von zehn Jahren, beizutragen. Der Charakter der DAT bleibt unverändert nicht  ­kommerziell und reine Werbung bleibt gleichfalls konsequent ausgeschlossen.“ Borchard erläuterte das Votum der SPD für eine DAT weiter: „Im Laufe der Debatte wurde schnell klar, dass klassische Elemente der Stadt und Veranstaltungswerbung wie Werbebanner und Plakate dem Eingangsbild einer Stadt nicht wirklich zuträglich sind. Jetzt sind alle Weichen für eine optisch gute und zukunftssichere Lösung gestellt.“    

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001406976 -

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de