Viele Details für Vattipark-Neugestaltung beschlossen

Kommunalpolitik

Attraktive Wegebeziehungen zur Altstadt

Blomberg. In zwei arbeitsintensiven  Sitzungen hat der Fachausschuss für  Bauen und Umwelt einen Durchbruch  bei den zahlreichen Facetten zur Neugestaltung des Vattiparks erreicht.  Ausschussvorsitzender Günther Borchard  (SPD): „In sehr konstruktiver Diskussion  haben wir im Konsens insbesondere die  Wegeführung und ihre Ausgestaltung  beschlossen. Mit dem erzielten Ergebnis  bin ich sehr zufrieden.“

 

 

Während die Vorstellungen des Planers  (der  Stadtbote berichtete im Juli dazu)  zur ökologischen und optischen Neuausrichtung des Parks im Wesentlichen vom  Ausschuss positiv aufgenommen wurden,  gab es zu den Details der Wegeführung  und der Geländegestaltung Kritik, die  eine Neuplanung erforderlich machten.  So soll das Gelände zur Lindenallee „Zum  Niederntor“ nun nicht aufgefüllt, sondern  in alter Form fast so belassen werden. Für die SPD-Fraktion war eine attraktive  Wegebeziehung zur Altstadt wichtig: „Mit  dem ,Alleeweg‘ (parallel zur Straße) und  dem ,Wallweg‘ (vom Niederntor durch  den Park zur B 1) schaffen wir eine klare  Struktur. Ein unbefestigter Pattweg in  Verlängerung des Philosophenweges wird  zusätzlich bei den Wanderfreunden auf  Zuspruch stoßen,“ so Borchard. Auf dieser Basis wird nun die Ausschreibung der  Arbeiten vorbereitet.  Ein besonders spannendes Diskussionsergebnis war indes der Verzicht auf die  angedachten „Stadtsilhouetten“ zur  Gestaltung der Stadteingänge. Von der  SPD-Fraktion gab es einen Alternativvorschlag in Richtung des Motivs „Nelke“,  das nun noch näher ausgestaltet werden  muss. Damit soll die Kampagne von  Blomberg Marketing im Rahmen der  Stadtwerbung „Blomberg – Die Nelkenstadt“ unterstützt und die Nelke stärker  in das Stadtbild gerückt werden.  

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001441380 -

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de