Viele Details für Vattipark-Neugestaltung beschlossen

Kommunalpolitik

Attraktive Wegebeziehungen zur Altstadt

Blomberg. In zwei arbeitsintensiven  Sitzungen hat der Fachausschuss für  Bauen und Umwelt einen Durchbruch  bei den zahlreichen Facetten zur Neugestaltung des Vattiparks erreicht.  Ausschussvorsitzender Günther Borchard  (SPD): „In sehr konstruktiver Diskussion  haben wir im Konsens insbesondere die  Wegeführung und ihre Ausgestaltung  beschlossen. Mit dem erzielten Ergebnis  bin ich sehr zufrieden.“

 

 

Während die Vorstellungen des Planers  (der  Stadtbote berichtete im Juli dazu)  zur ökologischen und optischen Neuausrichtung des Parks im Wesentlichen vom  Ausschuss positiv aufgenommen wurden,  gab es zu den Details der Wegeführung  und der Geländegestaltung Kritik, die  eine Neuplanung erforderlich machten.  So soll das Gelände zur Lindenallee „Zum  Niederntor“ nun nicht aufgefüllt, sondern  in alter Form fast so belassen werden. Für die SPD-Fraktion war eine attraktive  Wegebeziehung zur Altstadt wichtig: „Mit  dem ,Alleeweg‘ (parallel zur Straße) und  dem ,Wallweg‘ (vom Niederntor durch  den Park zur B 1) schaffen wir eine klare  Struktur. Ein unbefestigter Pattweg in  Verlängerung des Philosophenweges wird  zusätzlich bei den Wanderfreunden auf  Zuspruch stoßen,“ so Borchard. Auf dieser Basis wird nun die Ausschreibung der  Arbeiten vorbereitet.  Ein besonders spannendes Diskussionsergebnis war indes der Verzicht auf die  angedachten „Stadtsilhouetten“ zur  Gestaltung der Stadteingänge. Von der  SPD-Fraktion gab es einen Alternativvorschlag in Richtung des Motivs „Nelke“,  das nun noch näher ausgestaltet werden  muss. Damit soll die Kampagne von  Blomberg Marketing im Rahmen der  Stadtwerbung „Blomberg – Die Nelkenstadt“ unterstützt und die Nelke stärker  in das Stadtbild gerückt werden.  

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001407000 -

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de