Viele Details für Vattipark-Neugestaltung beschlossen

Kommunalpolitik

Attraktive Wegebeziehungen zur Altstadt

Blomberg. In zwei arbeitsintensiven  Sitzungen hat der Fachausschuss für  Bauen und Umwelt einen Durchbruch  bei den zahlreichen Facetten zur Neugestaltung des Vattiparks erreicht.  Ausschussvorsitzender Günther Borchard  (SPD): „In sehr konstruktiver Diskussion  haben wir im Konsens insbesondere die  Wegeführung und ihre Ausgestaltung  beschlossen. Mit dem erzielten Ergebnis  bin ich sehr zufrieden.“

 

 

Während die Vorstellungen des Planers  (der  Stadtbote berichtete im Juli dazu)  zur ökologischen und optischen Neuausrichtung des Parks im Wesentlichen vom  Ausschuss positiv aufgenommen wurden,  gab es zu den Details der Wegeführung  und der Geländegestaltung Kritik, die  eine Neuplanung erforderlich machten.  So soll das Gelände zur Lindenallee „Zum  Niederntor“ nun nicht aufgefüllt, sondern  in alter Form fast so belassen werden. Für die SPD-Fraktion war eine attraktive  Wegebeziehung zur Altstadt wichtig: „Mit  dem ,Alleeweg‘ (parallel zur Straße) und  dem ,Wallweg‘ (vom Niederntor durch  den Park zur B 1) schaffen wir eine klare  Struktur. Ein unbefestigter Pattweg in  Verlängerung des Philosophenweges wird  zusätzlich bei den Wanderfreunden auf  Zuspruch stoßen,“ so Borchard. Auf dieser Basis wird nun die Ausschreibung der  Arbeiten vorbereitet.  Ein besonders spannendes Diskussionsergebnis war indes der Verzicht auf die  angedachten „Stadtsilhouetten“ zur  Gestaltung der Stadteingänge. Von der  SPD-Fraktion gab es einen Alternativvorschlag in Richtung des Motivs „Nelke“,  das nun noch näher ausgestaltet werden  muss. Damit soll die Kampagne von  Blomberg Marketing im Rahmen der  Stadtwerbung „Blomberg – Die Nelkenstadt“ unterstützt und die Nelke stärker  in das Stadtbild gerückt werden.  

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001422117 -

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de