Trotz Inklusion: Förderschule weiter stark nachgefragt

Schule und Bildung


Klaus-Peter Hohenner

70.000 Euro Mehrbelastung bedeutet Handlungsbedarf

Kreis Lippe/Blomberg. Unter dem Vorsitz  von Klaus-Peter Hohenner (SPD) befasste  sich die Verbandsversammlung der  Pestalozzischule Blomberg mit der Entwicklung der Förderschulen im Kreis  Lippe. Während schon mehrfach aufgrund  sinkender Schülerzahlen sowie der Landesanstrengungen zur Inklusion Förderschulen schließen mussten, so erfreut  sich die Pestalozzischule weiterhin eines  guten Zuspruchs von Eltern und Kindern  aus weiten Teilen von Lippe. Nachteil:  Die Aufwendungen zur Beschulung auswärtiger Kinder steigen und müssen vom  Verband ausgeglichen werden.

 Der Schulverband Pestalozzischule Blomberg besteht aus den Städten Blomberg,  Lügde und Schieder-Schwalenberg sowie  dem Kreis Lippe und wird zurzeit von 182  Schüler/-innen besucht. Durch die Schlie- ßung anderer Förderschulen finden aktuell 28 Kinder aus Dörentrup, Extertal,  Horn-Bad Meinberg, Kalletal, Lemgo und  Schlangen den Weg nach Blomberg. Die  zusätzlichen Beförderungskosten hat der  Schulverband zu tragen. Verbandsvorsteher Klaus Geise: „Es ist eine Regelung  zu treffen, wer diese zusätzlichen Kosten  in Höhe von rund 70.000,00 Euro trägt.  Dieser Mehraufwand kann nicht zu Lasten der Stadt Blomberg gehen. In Gesprächen  mit dem Kreis Lippe werden wir für eine  Verbesserung der Situation eintreten.“  Kurzfristig teilen sich zunächst die drei  Trägerstädte nach dem Einwohnerschlüssel diese Kosten.  Im Rahmen der Verbandsversammlung  der Pestalozzischule wurde dem Haushalt  2017 durch die Träger die Zustimmung  erteilt. Die Verbandsumlage von rd.  685.000 € teilen sich der Kreis Lippe  (348.000 Euro), die Stadt Blomberg  (178.000 Euro) sowie Schieder-Schwalenberg (86.000 Euro) und Lügde (73.000  Euro), Zahlen jeweils gerundet.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358329 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de