Stellungnahme der SPD-Fraktion zum förderschädlichen Maßnahmenbeginn und den fehlenden Fördermitteln

Kommunalpolitik

SPD Fraktionsvorsitzender Günther Borchard: „Wir sind sehr enttäuscht, dass durch fehlerhaftes Handeln in der Verwaltung der Stadt Fördermittel in beträchtlichem Umfang entgangen sind. Dies ist in jedem Fall für uns absolut ärgerlich und völlig unabhängig von der Frage, ob die betroffenen Maßnahmen inhaltlich einvernehmlich beschlossen worden sind.

Die von Anfang an offene und lückenlose Information des Rates durch die Verwaltungsspitze hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Zusammenarbeit mit der Verwaltung keinen weiteren Schaden genommen hat. Wir wurden kontinuierlich im nicht-öffentlichen Teil der Rats- bzw. Hauptausschusssitzungen über den Fortgang, die gewonnenen Erkenntnisse und die nächsten Schritte der Verwaltung unterrichtet und hatten Gelegenheit durch Nachfragen uns ein umfassendes Bild zu machen.

Für uns als Ratsmitglieder ist es elementar, dass dieser Vorgang umfassend aufgearbeitet wurde und weiter wird. Deshalb war es uns besonders wichtig, dass eine zusätzliche externe Untersuchung stattfindet. Für die Untersuchung verständigten sich Rat und Verwaltung einvernehmlich auf eine renommierte Kanzlei. Hierbei ist wesentlich, dass die Kanzlei bislang nicht für die Stadt anderweitig tätig ist. Ein auf Verwaltungs- und Verfahrensrecht spezialisierter Gutachter wird den Vorgang untersuchen. Dieser Auftrag wurde vor zwei Monaten mit einstimmigem Votum des Rates in Auftrag gegeben. Noch im November soll das Gutachten vorliegen. Wir versprechen uns davon, objektive Aufklärung und größtmögliche Transparenz.

Dass das Gutachten öffentlich gemacht wird, ist aus unserer Sicht unerlässlich. Wir werden im nächsten Hauptausschuss beantragen, dass das Gutachten in einer öffentlichen ggfs. zusätzlichen Sitzung des Hauptausschusses vom Gutachter vorgestellt und beraten wird.“

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001496425 -

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de