Stadtwerke durch Kooperation zukunftssicher aufgestellt

Kommunalpolitik


Günther Borchard

"Kommunales Vermögen   sichern und ausbauen“

Paderborn/Blomberg. Mit der Neugründung der Blomberg Netz GmbH (BNG)  und der Beteiligung der Westfalen Weser Netz GmbH (WWN) sowie der folgen­ den Beteiligung der Blomberger Versor­ gungsbetriebe (BVB) an der Westfalen  Weser Energie (WWE) stellt die Stadt  Blomberg ihre Stadtwerke neu und zukunftssicher auf. Der entsprechende  Ratsbeschluss erfolgte einstimmig. In der BNG werden die BVB und die WWN  gemeinsame Netzbetreiber und Eigen- tümer der Strom- und Gasnetze in Blomberg.  Günther Borchard, Aufsichtsratsvorsitzender der BVB, erläutert die näheren  Gründe der Kooperation: „Immer komplexere Anforderungen aus dem Umfeld  der Regulierung, die Digitalisierung sowie  der tiefgreifende Wandel im Messwesen  und die Anforderungen an den Datenschutz stellen zunehmend, gerade für  kleinere Unternehmen, nur aufwändig  zu beherrschende Themenblöcke dar.  Um den zukünftigen Anforderungen an  einen modernen Netzbetreiber gerecht  zu werden, haben wir diese gute Lösung  gefunden. Inhaltlich und wirtschaftlich  profitiert die BVB von dieser Zusammenarbeit.“

Mit Blick auf die Gesamtheit der Stadt  Blomberg begrüßt Bürgermeister Klaus  Geise die umfangreichen Vertragswerke: „Mit einem Anteil von 51 % an der neuen  Gesellschaft bleibt unser Stadtwerk federführend. Der neue Partner WWN ist  vollständig kommunal getragen und  erbringt ohnehin schon seit vielen Jahren  die technische Betriebsführung für alle  Netze der BVB“.  Den Erlös für den veräußerten 49%-Anteil  am Netz wird die BVB gleich wieder investieren, denn im Gegenzug erhält das  Stadtwerk die Möglichkeit, in gleicher  finanzieller Größenordnung Anteile am  Netz der WWE zu erwerben und so langfristig als 55. kommunaler Gesellschafter  am Geschäftserfolg des regionalen Partners teilzunehmen.  Geise dazu: „In Gänze betrachtet wird so  kommunales Vermögen nicht nur erhalten, sondern abgesichert und perspektivisch sogar ausgebaut. Ich sehe darin  ausdrücklich eine zukunftssichere und  gute Entscheidung.“ Die neue Gesellschaft  wird zum Jahreswechsel den operativen  Betrieb aufnehmen.  Auf dem Foto begrüßt, umrahmt von  allen Offiziellen, Michael Dreier (r.), Vor- sitzender der Gesellschafterversammlung  der WWE, die Stadt Blomberg, vertreten  durch Bürgermeister Klaus Geise (3.v.r.)  im Gesellschafterkreis. Mit im Bild der  Aufsichtsratsvorsitzender der BVB, Günther Borchard (l.) und der Geschäftsführer Peter Begemann (M.).

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001496452 -

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de