Stadtwerke durch Kooperation zukunftssicher aufgestellt

Kommunalpolitik


Günther Borchard

"Kommunales Vermögen   sichern und ausbauen“

Paderborn/Blomberg. Mit der Neugründung der Blomberg Netz GmbH (BNG)  und der Beteiligung der Westfalen Weser Netz GmbH (WWN) sowie der folgen­ den Beteiligung der Blomberger Versor­ gungsbetriebe (BVB) an der Westfalen  Weser Energie (WWE) stellt die Stadt  Blomberg ihre Stadtwerke neu und zukunftssicher auf. Der entsprechende  Ratsbeschluss erfolgte einstimmig. In der BNG werden die BVB und die WWN  gemeinsame Netzbetreiber und Eigen- tümer der Strom- und Gasnetze in Blomberg.  Günther Borchard, Aufsichtsratsvorsitzender der BVB, erläutert die näheren  Gründe der Kooperation: „Immer komplexere Anforderungen aus dem Umfeld  der Regulierung, die Digitalisierung sowie  der tiefgreifende Wandel im Messwesen  und die Anforderungen an den Datenschutz stellen zunehmend, gerade für  kleinere Unternehmen, nur aufwändig  zu beherrschende Themenblöcke dar.  Um den zukünftigen Anforderungen an  einen modernen Netzbetreiber gerecht  zu werden, haben wir diese gute Lösung  gefunden. Inhaltlich und wirtschaftlich  profitiert die BVB von dieser Zusammenarbeit.“

Mit Blick auf die Gesamtheit der Stadt  Blomberg begrüßt Bürgermeister Klaus  Geise die umfangreichen Vertragswerke: „Mit einem Anteil von 51 % an der neuen  Gesellschaft bleibt unser Stadtwerk federführend. Der neue Partner WWN ist  vollständig kommunal getragen und  erbringt ohnehin schon seit vielen Jahren  die technische Betriebsführung für alle  Netze der BVB“.  Den Erlös für den veräußerten 49%-Anteil  am Netz wird die BVB gleich wieder investieren, denn im Gegenzug erhält das  Stadtwerk die Möglichkeit, in gleicher  finanzieller Größenordnung Anteile am  Netz der WWE zu erwerben und so langfristig als 55. kommunaler Gesellschafter  am Geschäftserfolg des regionalen Partners teilzunehmen.  Geise dazu: „In Gänze betrachtet wird so  kommunales Vermögen nicht nur erhalten, sondern abgesichert und perspektivisch sogar ausgebaut. Ich sehe darin  ausdrücklich eine zukunftssichere und  gute Entscheidung.“ Die neue Gesellschaft  wird zum Jahreswechsel den operativen  Betrieb aufnehmen.  Auf dem Foto begrüßt, umrahmt von  allen Offiziellen, Michael Dreier (r.), Vor- sitzender der Gesellschafterversammlung  der WWE, die Stadt Blomberg, vertreten  durch Bürgermeister Klaus Geise (3.v.r.)  im Gesellschafterkreis. Mit im Bild der  Aufsichtsratsvorsitzender der BVB, Günther Borchard (l.) und der Geschäftsführer Peter Begemann (M.).

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001507020 -

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de