Spielplätze in tadellosem Zustand

Kommunalpolitik

Blomberg. Eine ausführliche Dokumentation der Spiel­ und Bolzplätze im gesamten Stadtgebiet Blomberg stellte  Beigeordneter Christoph Dolle in der  vergangenen Sitzung des Sozialausschusses vor.

Die Verwaltung war der Aufforderung der  Gemeindeprüfungsanstalt nachgekommen, die angeregt hatte, einen Spielplatzbedarfsplan zu erarbeiten, um gegebenenfalls unnötige oder abgängige  Spielflächen zu definieren und aus Kostenersparnis-gesichtspunkten Spielplätze zu reduzieren. Die umfassende  Analyse der Spielflächen machte deutlich,  dass die Plätze sich allesamt in einem  guten Zustand befinden. Unabhängig von  teilweisen Alterungsspuren und Verwitterung wurde hervorgehoben, dass aus  Sicht der technischen Sicherheitskontrollen keine wesentlichen Beanstandungen oder Sicherheitsrisiken festgestellt  werden konnten. Die Unterhaltung und  Pflege der Flächen, die regelmäßige Kontrolle der Geräte und das sukzessive  Austauschen bzw. Reparieren beschädigter Elemente wird von der Verwaltung  konsequent vorgenommen und dokumentiert. Dolle hob insbesondere das  große Engagement einiger Dorfgemeinschaften und Elterninitiativen hervor, die  „ihre“ Spielplätze in Schuss halten. Deutlich kam zum Ausdruck, dass hinsichtlich der Abschaffung bzw. des Rückbaus von einzelnen Spielflächen keinerlei Anhaltspunkte bestehen. Nach  Beratung in den Fraktionen erfolgt eine  entsprechende endgültige Beschlussfassung im kommenden Sozialausschuss  Anfang 2019. Die SPD-Fraktion stellte klar  heraus, dass auch aus ihrer Sicht der  Erhalt aller bisherigen Spiel- und Bolzplatzflächen im Stadtgebiet und auf den  Ortsteilen nicht in Frage gestellt werden  soll. Das Angebot ist großzügig und umfangreich, aber aus Sicht der SPD für eine  familien- und kinderfreundliche Politik  in Blomberg notwendig und wichtig.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001441366 -

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de