Schulische Infrastruktur im Mittelpunkt

Kommunalpolitik

 Wirtschaftsplan der BIG

Blomberg. Die Verabschiedung des Wirtschaftsplans 2019 der Blomberger Immobilien­und Grundstücksverwaltung  (BIG) war wesentlicher Bestandteil der  jüngsten Sitzung des Betriebsausschusses. Nach insgesamt drei Beratungen  stimmte der Ausschuss dem von der  Betriebsleitung eingebrachten Planungswerk einstimmig zu. Da hier die Erträge  und Kosten aus dem städtischen Immobilienbestand sowie die geplanten Investitionen enthalten sind, hat der  Wirtschaftsplan entscheidende Auswirkung auf den städtischen Haushalt.

Das  letzte Wort über den Wirtschaftsplan  hat daher der Rat. Die beiden wesentlichen Aufgaben der  BIG zeigen sich gleich bei den geplanten  Erlösen: Die BIG verwaltet zum einen die  städtischen Immobilien und erhält dafür  aus dem städtischen Haushalt Geld in  Form von Kostenmieten, um die Unter- haltungs- und Nebenkosten für die Objekte zu bestreiten. Dieser Betrag beläuft  sich für 2019 auf ca. 3,8 Mio. Euro. Außer- dem ist sie für den Verkauf von städtischen Grundstücken verantwortlich, zum  Beispiel im Rahmen der ausgewiesenen  Baugebiete. Hieraus sind 2019 ca. 1,4 Mio.  Euro an Erlösen eingeplant. Etwa 400.000  Euro werden die Mieteinnahmen aus  vermieteten Objekten betragen. Den  Erlösen gegenüber stehen die Aufwendungen. Wesentliche Positionen sind hier  die Gebäudekosten von ca. 3,0 Mio. Euro  sowie Personalkosten von 1,2 Mio. Euro.  Außerdem werden etwa 1,4 Mio. für Abschreibungen eingeplant. Durch den  geplanten Verkauf von städtischen Grund- stücken wird sich das Umlaufvermögen  voraussichtlich um ca. 800.000 Euro  verringern. Besondere Bedeutung haben die geplanten Investitionen. Von den etwa 1,0 Mio.  Euro, die für Investitionen in Gebäude  bereitstehen, entfallen ca. 500.000 Euro  auf notwendige Investitionen an den  städtischen Schulen. So stehen für die  Grundschule am Weinberg 237.000 Euro  bereit, die unter anderem für notwendige  Brandschutzmaßnahmen investiert wer- den sollen. Für das Hermann-Vöchting- Gymnasium sind 66.500 Euro eingeplant.  Neben der schulischen bilden die Investitionen in sportliche Infrastruktur einen  Kernpunkt des Wirtschaftsplans. Hierfür  stehen insgesamt 180.500 Euro zur Verfügung. Außerdem stehen Kindertagesstätten,  Feuerwehrgerätehäuser und sozial ge- nutzte Immobilien auf der Liste der  kommunalen Gebäude, in die 2019 investiert werden soll.  Für Erwerb und Erschließung von Wohn- bau- und Gewerbeflächen steht mit ca.  1,3 Mio. Euro eine große Summe bereit.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436354 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de