Rückenwind für attraktive Neugestaltung

Kommunalpolitik

Blomberg-Marketing und Phoenix Contact beziehen Stellung

Blomberg. Mit zwei Stellungnahmen haben sich die Fa. Phoenix Contact und  Blomberg-Marketing e.V. in die aktuelle  Diskussion um die Neugestaltung der  Stadteingänge innerhalb des Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes eingebracht.  Der positive Tenor beider Schreiben zu  der Umsetzung der geplanten Vorhaben  kurz gefasst: „Blomberg kann beides –  Traditionen pflegen und Fortschritt zeigen“.  

So äußert sich Phoenix Contact grundsätzlich: „Als ansässiges Unternehmen  begrüßen wir eine attraktive Gestaltung  der Stadteingänge.“ Und in Richtung der  angedachten LED-Videowand: „Für uns  als (...) international tätiges Unternehmen  ist es von elementarer Bedeutung, dass  Besucher*innen aus anderen Regionen  sowie Ländern einen guten ersten Eindruck von der Stadt Blomberg bekommen.  Dazu gehört auch, dass mit zeitgemäßen  Medien gearbeitet wird. Das gängige  Vorurteil von der „Provinz“ muss deutlich  konterkariert werden. Wenn das gelingt,  kommt es allen zugute: den Bürger/ -innen, den Stadtvätern, dem Handel  und der Wirtschaft. In diesem Sinne viel  Erfolg bei der Umsetzung!“. In die gleiche Richtung argumentiert  Blomberg-Marketing: „Das Ziel (..) war es  immer, dass zum Abschluss einer aufwändigen und gelungenen Innenstadtsanierung auch eine Aufwertung der  Stadteingänge mit einem einladenden  Charakter für die historische Altstadt  stattfinden muss. Weiter halten wir es für  wichtig und sinnvoll, an der viel befahrenen Bundesstraße eine Möglichkeit zu  schaffen, gut platziert und attraktiv auf - bereitet auf Veranstaltungen und besondere Anziehungspunkte der Stadt hinzuweisen.“ Abschließend stellt sich der  Verein positiv auf: „Der Vorstand von  Blomberg Marketing freut sich auf die  Neugestaltung der Stadteingänge und ist  sich sicher, dass die Stadt als Ganzes, die  Einwohner, die Gewerbetreibenden und  vor allem auch die vielen Vereine (...) von  den neuen Möglichkeiten und der neuen  Attraktivität profitieren werden.“  

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358282 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de