Rückenwind für attraktive Neugestaltung

Kommunalpolitik

Blomberg-Marketing und Phoenix Contact beziehen Stellung

Blomberg. Mit zwei Stellungnahmen haben sich die Fa. Phoenix Contact und  Blomberg-Marketing e.V. in die aktuelle  Diskussion um die Neugestaltung der  Stadteingänge innerhalb des Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes eingebracht.  Der positive Tenor beider Schreiben zu  der Umsetzung der geplanten Vorhaben  kurz gefasst: „Blomberg kann beides –  Traditionen pflegen und Fortschritt zeigen“.  

So äußert sich Phoenix Contact grundsätzlich: „Als ansässiges Unternehmen  begrüßen wir eine attraktive Gestaltung  der Stadteingänge.“ Und in Richtung der  angedachten LED-Videowand: „Für uns  als (...) international tätiges Unternehmen  ist es von elementarer Bedeutung, dass  Besucher*innen aus anderen Regionen  sowie Ländern einen guten ersten Eindruck von der Stadt Blomberg bekommen.  Dazu gehört auch, dass mit zeitgemäßen  Medien gearbeitet wird. Das gängige  Vorurteil von der „Provinz“ muss deutlich  konterkariert werden. Wenn das gelingt,  kommt es allen zugute: den Bürger/ -innen, den Stadtvätern, dem Handel  und der Wirtschaft. In diesem Sinne viel  Erfolg bei der Umsetzung!“. In die gleiche Richtung argumentiert  Blomberg-Marketing: „Das Ziel (..) war es  immer, dass zum Abschluss einer aufwändigen und gelungenen Innenstadtsanierung auch eine Aufwertung der  Stadteingänge mit einem einladenden  Charakter für die historische Altstadt  stattfinden muss. Weiter halten wir es für  wichtig und sinnvoll, an der viel befahrenen Bundesstraße eine Möglichkeit zu  schaffen, gut platziert und attraktiv auf - bereitet auf Veranstaltungen und besondere Anziehungspunkte der Stadt hinzuweisen.“ Abschließend stellt sich der  Verein positiv auf: „Der Vorstand von  Blomberg Marketing freut sich auf die  Neugestaltung der Stadteingänge und ist  sich sicher, dass die Stadt als Ganzes, die  Einwohner, die Gewerbetreibenden und  vor allem auch die vielen Vereine (...) von  den neuen Möglichkeiten und der neuen  Attraktivität profitieren werden.“  

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001384830 -

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von info.websozis.de