Ratskandidaten und Reserveliste gewählt

Stadtverband


Günther Borchard, Ursula Hahne-Eichhorn und Klaus-Peter Hohenner. (v.l.n.r)

Blomberg. Im Rahmen einer Wahldelegiertenkonferenz hat der SPD-Stadtverband Blomberg seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlkreise und die Reserveliste für die am 25. Mai stattfindende Kommunalwahl aufgestellt. Die Blomberger SPD präsentiert sich den Wählerinnen und Wählern mit einer Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern/innen für die einzelnen Wahlkreise und neuen Gesichtern auf der Reserveliste sowie bei den Direktvertretern für einzelne Wahlkreise.

Stadtverbandsvorsitzender Gottfried Eichhorn: „Mit diesem Team sind wir für die kommende Wahl personell gut aufgestellt. Zusammen mit unserem Bürgermeister Klaus Geise wollen wir unter dem Motto „Blomberg 2020Zusammen Zukunft“  in den kommenden Wochen einen engagierten und zugleich sachlichen Wahlkampf führen und unser Programm und unsere Kandidaten den Blombergerinnen und Blombergern vorstellen.  Am Ende bin ich zuversichtlich, dass Klaus Geise auch nach dem 25. Mai unser Bürgermeister sein wird und er sich weiterhin auf eine starke SPD-Fraktion stützen kann.“

Als Kandidaten für die einzelnen Wahlkreise (in Klammern Wahllokale bzw. Ortsteile) wurden benannt: Rolf Schlüter (Eschenbruch, Kindergarten Steinkuhle), Gottfried Eichhorn (Seniorenheim „Abendfrieden“), Werner Radau (Gaststätte Ulmeneck), Ursula  Hahne-Eichhorn (Grundschule „Am Paradies“), Ralf Büscher (ev.-luth. Gemeindehaus), Stephan Sauer (Elisenstift Lehmbrink), Klaus-Peter Hohenner (Schießhalle), Michael Reuter (Kulturhaus „Alte Meierei), Renate Pellmann (Phoenix Contact), Sonja Volmer (Höntrup, Tintrup, Maspe), Jens Blanke (Herrentrup, Reelkirchen), Wolfgang Milinski (Altendonop, Dalborn, Donop), Günther Borchard (Cappel, Kleinenmarpe, Mossenberg/Wöhren), Timo Möller (Großenmarpe), Helmut Schröder (Brüntrup, Istrup I, Wellentrup), Jürgen Berghahn (Istrup).

Die Reserveliste führen an: Günther Borchard, Ursula Hahne-Eichhorn und Klaus-Peter Hohenner. Nach den jetzigen Ratsmitgliedern folgen: Thorsten Klatt van Eupen, Kerstin Kupfer, Tim Geise, Elke Redeker, Andreas Lühr, Detlef Breuer und Christian Gröne.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001422070 -

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de