Ratskandidaten und Reserveliste gewählt

Stadtverband


Günther Borchard, Ursula Hahne-Eichhorn und Klaus-Peter Hohenner. (v.l.n.r)

Blomberg. Im Rahmen einer Wahldelegiertenkonferenz hat der SPD-Stadtverband Blomberg seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlkreise und die Reserveliste für die am 25. Mai stattfindende Kommunalwahl aufgestellt. Die Blomberger SPD präsentiert sich den Wählerinnen und Wählern mit einer Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern/innen für die einzelnen Wahlkreise und neuen Gesichtern auf der Reserveliste sowie bei den Direktvertretern für einzelne Wahlkreise.

Stadtverbandsvorsitzender Gottfried Eichhorn: „Mit diesem Team sind wir für die kommende Wahl personell gut aufgestellt. Zusammen mit unserem Bürgermeister Klaus Geise wollen wir unter dem Motto „Blomberg 2020Zusammen Zukunft“  in den kommenden Wochen einen engagierten und zugleich sachlichen Wahlkampf führen und unser Programm und unsere Kandidaten den Blombergerinnen und Blombergern vorstellen.  Am Ende bin ich zuversichtlich, dass Klaus Geise auch nach dem 25. Mai unser Bürgermeister sein wird und er sich weiterhin auf eine starke SPD-Fraktion stützen kann.“

Als Kandidaten für die einzelnen Wahlkreise (in Klammern Wahllokale bzw. Ortsteile) wurden benannt: Rolf Schlüter (Eschenbruch, Kindergarten Steinkuhle), Gottfried Eichhorn (Seniorenheim „Abendfrieden“), Werner Radau (Gaststätte Ulmeneck), Ursula  Hahne-Eichhorn (Grundschule „Am Paradies“), Ralf Büscher (ev.-luth. Gemeindehaus), Stephan Sauer (Elisenstift Lehmbrink), Klaus-Peter Hohenner (Schießhalle), Michael Reuter (Kulturhaus „Alte Meierei), Renate Pellmann (Phoenix Contact), Sonja Volmer (Höntrup, Tintrup, Maspe), Jens Blanke (Herrentrup, Reelkirchen), Wolfgang Milinski (Altendonop, Dalborn, Donop), Günther Borchard (Cappel, Kleinenmarpe, Mossenberg/Wöhren), Timo Möller (Großenmarpe), Helmut Schröder (Brüntrup, Istrup I, Wellentrup), Jürgen Berghahn (Istrup).

Die Reserveliste führen an: Günther Borchard, Ursula Hahne-Eichhorn und Klaus-Peter Hohenner. Nach den jetzigen Ratsmitgliedern folgen: Thorsten Klatt van Eupen, Kerstin Kupfer, Tim Geise, Elke Redeker, Andreas Lühr, Detlef Breuer und Christian Gröne.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001406982 -

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de