Positive Ergebnisse des neuen Friedhofskonzepts

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Friedhof in Tintrup sichtlich aufgewertet

Tintrup. Auf dem ersten Friedhof der Großgemeinde sind die geplanten Umgestaltungs- und Aufwertungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem neuen Friedhofskonzept fertiggestellt: In Tintrup besichtigten Bürgermeister Klaus Geise und Ortsvorsteher Thomas Spieker das   neue pflegefreie Begräbnisfeld für halbanonyme Urnenbestattungen. „Durch die schöne gärtnerische Gestaltung  dieses Bereiches ist ein Platz geschaffen worden, der neben dem eigentlichen Friedhof genauso einen ansprechenden Grün- und Erholungsraum darstellt“,   stellt der Bürgermeister fest. 

Im Gegensatz zu komplett anonymen Begräbnissen können die Hinterbliebenen in Tintrup die Trauerfeier in der Kapelle abhalten, gemeinsam an die Grabstelle gehen und sich so vom Verstorbenen verabschieden. Die Grabstelle wird später mit Rasen­  samen eingesät. Eine Pflegeleistung ist von den Hinterbliebenen nicht zu erbringen. Für die Namenserhaltung und zur Erinnerung kann auf dem Gedenkstein ein Namensschildchen angebracht werden. Auch auf den anderen Blomberger Friedhöfen ist die Umsetzung des Friedhofskonzeptes mit der Zielsetzung eines zeitgerechten Bestattungswesens weit vorangeschritten. Hierbei steht nicht zuletzt die Schaffung von für die Angehörigen pflegefreien Grabstellen im Vordergrund. Je nach Interessenlage der jeweiligen Dorfgemeinschaften kommt es zu Rasengrabfeldern für Urnenbeisetzungen (halbanonym neben Tintrup noch in Brüntrup und Wellentrup; mit eingelassener Namensplatte in Donop und Höntrup) oder zu Stelenanlagen (sog. Kolumbarien in Cappel und Istrup). Urnenbestattungen „unterm Baum“ mit Namensplatte sind in Dalborn möglich.  „Nach der teilweise sehr emotionalen Diskussion wird jetzt sicherlich viel deutlicher, dass es sich beim neuen Friedhofswesen um ein in die Zukunft gerichtetes Konzept handelt, das einem   veränderten Nachfrageverhalten der Bürgerinnen und Bürger Rechnung trägt, optisch attraktiv ist und dabei aber auch wirtschaftliche Gesichtspunkte, hier das Stichwort Gebührenhaushalt, nicht vernachlässigt“, so Geise abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001441358 -

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de