Positive Ergebnisse des neuen Friedhofskonzepts

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Friedhof in Tintrup sichtlich aufgewertet

Tintrup. Auf dem ersten Friedhof der Großgemeinde sind die geplanten Umgestaltungs- und Aufwertungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem neuen Friedhofskonzept fertiggestellt: In Tintrup besichtigten Bürgermeister Klaus Geise und Ortsvorsteher Thomas Spieker das   neue pflegefreie Begräbnisfeld für halbanonyme Urnenbestattungen. „Durch die schöne gärtnerische Gestaltung  dieses Bereiches ist ein Platz geschaffen worden, der neben dem eigentlichen Friedhof genauso einen ansprechenden Grün- und Erholungsraum darstellt“,   stellt der Bürgermeister fest. 

Im Gegensatz zu komplett anonymen Begräbnissen können die Hinterbliebenen in Tintrup die Trauerfeier in der Kapelle abhalten, gemeinsam an die Grabstelle gehen und sich so vom Verstorbenen verabschieden. Die Grabstelle wird später mit Rasen­  samen eingesät. Eine Pflegeleistung ist von den Hinterbliebenen nicht zu erbringen. Für die Namenserhaltung und zur Erinnerung kann auf dem Gedenkstein ein Namensschildchen angebracht werden. Auch auf den anderen Blomberger Friedhöfen ist die Umsetzung des Friedhofskonzeptes mit der Zielsetzung eines zeitgerechten Bestattungswesens weit vorangeschritten. Hierbei steht nicht zuletzt die Schaffung von für die Angehörigen pflegefreien Grabstellen im Vordergrund. Je nach Interessenlage der jeweiligen Dorfgemeinschaften kommt es zu Rasengrabfeldern für Urnenbeisetzungen (halbanonym neben Tintrup noch in Brüntrup und Wellentrup; mit eingelassener Namensplatte in Donop und Höntrup) oder zu Stelenanlagen (sog. Kolumbarien in Cappel und Istrup). Urnenbestattungen „unterm Baum“ mit Namensplatte sind in Dalborn möglich.  „Nach der teilweise sehr emotionalen Diskussion wird jetzt sicherlich viel deutlicher, dass es sich beim neuen Friedhofswesen um ein in die Zukunft gerichtetes Konzept handelt, das einem   veränderten Nachfrageverhalten der Bürgerinnen und Bürger Rechnung trägt, optisch attraktiv ist und dabei aber auch wirtschaftliche Gesichtspunkte, hier das Stichwort Gebührenhaushalt, nicht vernachlässigt“, so Geise abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001422035 -

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de