Neues Friedhofswesen weiter in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Gebührenstabilität, Struktur und neue Bestattungsformen

Blomberg. Dem anspruchsvollen Ziel,  die unterschiedlichen Anforderungen  an ein modernes Bestattungswesen  zusammenzuführen, ist die Stadt Blom- berg nähergekommen. Neben der   positiven Entwicklung in Dalborn regen sich weitere Initiativen, um die  kleinen und besonders unwirtschaftlichen Friedhöfe zu retten. Zur Einführung  neuer Bestattungsformen und zur allgemeinen Verbesserung der Friedhöfe  sind im neuen Haushaltsplan für 2017 immerhin 80.000 Euro eingestellt.

Im Hauptausschuss der Stadt präsentierte  Bürgermeister Klaus Geise die Fortschritte  und Sachstände bei den Gesprächen mit  den Dorfgemeinschaften in Wellentrup,  Höntrup und Brüntrup.  Als Alternative  zur Friedhofskapelle in Reelkirchen hat  die örtliche Kirchengemeinde erneut die  Kirche selbst und das Gemeindehaus  angeboten, allerdings auf organisatorische  Fragestellungen hingewiesen. In dem  Schreiben von Pastorin Bettina Hanke-Postma kommt zum Ausdruck, dass man  sich bei der anstehenden Änderung der  Friedhofssatzung eine größere Vielfalt  von Bestattungsformen auch auf den  ländlichen Friedhöfen wünscht. Die seit einem Jahr andauernde Diskussion um das neue Friedhofswesen in der  Großgemeinde sieht der Bürgermeister  positiv: „In den vielen Gesprächen ist  deutlich geworden, welchen Stellenwert  dieses Thema eigentlich hat. Gleichzeitig  wächst das Verständnis für die Reformbedürftigkeit, welche über die Aspekte  der Hege und Pflege der Anlagen weit  hinausgeht. Zeitgemäße Bestattungsarten und ansehnliche Friedhöfe in Struktur und Anzahl sind in Übereinklang zu  bringen mit dem Wunsch der Menschen  auf möglichst geringe Gebühren“, erklärt  Geise die Aufgaben der Verantwortlichen  in den kommenden Wochen.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358332 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de