Moderne Rettungswache im Bau

Kommunalpolitik

Fünf-Millionen-Investition durch Johanniter-Regionalverband

Blomberg. Auf rund 17.000 m² entsteht  in Blomberg Sicherheit auf modernstem  Standard: Im Gewerbegebiet Feldohlentrup wird ein großes Zentrum für die  unterschiedlichen Aktivitäten des Johanniter-Regionalverbandes Lippe-Höxter gebaut. Anfang nächsten Jahres,  so hofft Vorstand Matthias Schröder,  werden die 46 haupt- und rund 30 ehrenamtlichen Johanniter-Mitarbeiter ihr  neues Zuhause finden. Auf dem ehemaligen städtischen Areal  bauen die Johanniter weiterhin eine neue  Rettungswache für den Kreis Lippe.

Landrat Dr. Axel Lehmann: „Die Einsatzzahlen  des Rettungsdienstes stiegen in den  letzten Jahren jährlich um fünf Prozent  an. Deshalb wollen wir die Blomberger Wache sowohl personell als auch in der  Fahrzeug-Ausstattung aufstocken. Das  ist aber in der alten Wache aus Platzgründen nicht möglich.“ Mangelnder Platz wird im Neubau kein  Thema mehr sein: Die neue Wache wird  mit 900 m² rund 700 m² größer sein als  die bisherige. Bauherr des gesamten  Baukomplexes sind die Johanniter, die  nach der Fertigstellung die Wache langfristig an den Kreis vermieten werden.  Insgesamt investieren die Johanniter in  Blomberg fünf Millionen Euro. Das Projekt der Johanniter und zusätzlich  eine größere, modernere Rettungswache – darüber zeigt sich insbesondere der  Bürgermeister der Nelkenstadt sehr zu- frieden: „Mit der Vereinbarung des Kreises und der Johanniter ist eine außerordentlich positive Weichenstellung in die  Zukunft erfolgt, die dauerhaft einen  hohen Standard im Rettungswesen für  unsere Bürger und den gesamten lippi- schen Südosten gewährleistet“, erläutert  Geise den Grundstücksverkauf und das  Ergebnis der Gespräche.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358312 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de