Ministerin lobt historische Altstadt

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Ina Scharrenbach (CDU) zu Gast in Blomberg   

Blomberg. Hohen Besuch konnte unlängst Bürgermeister Klaus Geise begrüßen: Die NRW-Landesministerin für   Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU), weilte   auf seine Einladung hin in der Nelkenstadt. Nach einem Stadtrundgang zeigte   sich die Politikerin sichtlich begeistert:   „Sie haben einen Schatz, den sie weiter pflegen sollten. Blomberg hat in den vergangenen Jahren viel für eine identitätsstiftende Entwicklung der Innenstadt getan. Das freut mich zu sehen“, befand die Ministerin.  

 Beim Stadtrundgang standen aber nicht   nur die neugestalteten und attraktiven Plätze im Mittelpunkt. Geise machte die Besucherin ergänzend auf einige Kontraste   aufmerksam, denn Leerstände und renovierungsbedürftige Fachwerkhäuser stehen teilweise direkt neben gelungenen Sanierungsmaßnahmen. „Unabhängig von dem aktuellen Förderprogramm für die Altstadt, das in diesem Jahr abgeschlossen wird, wollte ich zum Ausdruck bringen, dass Stadtentwicklung eine  Daueraufgabe ist. Für eine lebendige Innenstadt braucht es weiterhin ausreichend Städtebauförderungsmittel“, so  der Bürgermeister. Integriert in den Stadtrundgang war ein   Besuch in der Geschäftsstelle von Blomberg Marketing. André Köller (2. Vorsitzender) und Detlef Stock (Beiratsvorsitzender) informierten über das Wirken des Vereins, ehe sich die kleine Delega­tion in den Rathaussaal begab. In einer Gesprächsrunde mit den Fraktionsvorsitzenden der im Rat vertretenen Parteien nutzte der Beigeordnete und Kämmerer, Christoph Dolle, die Gelegenheit, um die  Kommunalministerin auf die Finanzprobleme einer vermeintlich „reichen“ Stadt   hinzuweisen: „Blomberg leistet als abundante Stadt beträchtliche Solidarzahlungen und wird seitens des Landes dennoch schlechter gestellt. Auf diesen   Widerspruch wollte ich aufmerksam machen.“ Die Ministerin versprach, sich diese Sachverhalte speziell anzuschauen, stellte dabei jedoch die Komplexität des kom­munalen Finanzausgleichs heraus.  Zum Abschluss des Besuchs erfolgte die Eintragung in das Goldene Buch der Stadt.   Zu ihrer Unterschrift setzte die Ministerin die Zeilen: „Heimat zu haben, heißt Heimat zu gestalten: in Verantwortung, mit   Mut und Kreativität, mit viel Gemeinsinn   das Verbindende in Blomberg zu stählen.  Danke!    

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001441377 -

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von info.websozis.de