Ministerin lobt historische Altstadt

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Ina Scharrenbach (CDU) zu Gast in Blomberg   

Blomberg. Hohen Besuch konnte unlängst Bürgermeister Klaus Geise begrüßen: Die NRW-Landesministerin für   Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU), weilte   auf seine Einladung hin in der Nelkenstadt. Nach einem Stadtrundgang zeigte   sich die Politikerin sichtlich begeistert:   „Sie haben einen Schatz, den sie weiter pflegen sollten. Blomberg hat in den vergangenen Jahren viel für eine identitätsstiftende Entwicklung der Innenstadt getan. Das freut mich zu sehen“, befand die Ministerin.  

 Beim Stadtrundgang standen aber nicht   nur die neugestalteten und attraktiven Plätze im Mittelpunkt. Geise machte die Besucherin ergänzend auf einige Kontraste   aufmerksam, denn Leerstände und renovierungsbedürftige Fachwerkhäuser stehen teilweise direkt neben gelungenen Sanierungsmaßnahmen. „Unabhängig von dem aktuellen Förderprogramm für die Altstadt, das in diesem Jahr abgeschlossen wird, wollte ich zum Ausdruck bringen, dass Stadtentwicklung eine  Daueraufgabe ist. Für eine lebendige Innenstadt braucht es weiterhin ausreichend Städtebauförderungsmittel“, so  der Bürgermeister. Integriert in den Stadtrundgang war ein   Besuch in der Geschäftsstelle von Blomberg Marketing. André Köller (2. Vorsitzender) und Detlef Stock (Beiratsvorsitzender) informierten über das Wirken des Vereins, ehe sich die kleine Delega­tion in den Rathaussaal begab. In einer Gesprächsrunde mit den Fraktionsvorsitzenden der im Rat vertretenen Parteien nutzte der Beigeordnete und Kämmerer, Christoph Dolle, die Gelegenheit, um die  Kommunalministerin auf die Finanzprobleme einer vermeintlich „reichen“ Stadt   hinzuweisen: „Blomberg leistet als abundante Stadt beträchtliche Solidarzahlungen und wird seitens des Landes dennoch schlechter gestellt. Auf diesen   Widerspruch wollte ich aufmerksam machen.“ Die Ministerin versprach, sich diese Sachverhalte speziell anzuschauen, stellte dabei jedoch die Komplexität des kom­munalen Finanzausgleichs heraus.  Zum Abschluss des Besuchs erfolgte die Eintragung in das Goldene Buch der Stadt.   Zu ihrer Unterschrift setzte die Ministerin die Zeilen: „Heimat zu haben, heißt Heimat zu gestalten: in Verantwortung, mit   Mut und Kreativität, mit viel Gemeinsinn   das Verbindende in Blomberg zu stählen.  Danke!    

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001455932 -

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de