Kreisumlage steigt 2019 für Blomberg um 4,3 Mio. Euro

Kommunalpolitik


Kämmerer Christoph Dolle

Kreis veröffentlicht Zahlen

 Blomberg. Die Kreisverwaltung hat verbindliche Zahlen für die Kreisumlage im  Haushaltsjahr 2019 vorgelegt. Für die  Stadt Blomberg ergeben sich daraus  erhebliche Mehrausgaben gegenüber  dem Vorjahr. Nach der Kalkulation, die Landrat Dr. Axel  Lehmann und Kreiskämmerer Rainer  Grabbe den Bürgermeistern und Kämmerern der lippischen Kommunen jüngst  präsentierten, soll die Kreisumlage zukünftig mit transparenteren Parametern  berechnet und in Hinblick auf Kostensteigerungen und Personalkosten mit  einer moderaten, fixen Steigerungsrate  von 2,5 % pro Jahr auskommen.  Ausgehend vom letztjährigen Haushaltsvolumen in Höhe von 194,5 Mio. Euro  entspricht dies einer Erhöhung um 4,86  Mio. Euro. Hinzu kommen weitere 4,3 Mio.  Euro als Einmal-Effekt, bedingt durch  eine bundesgesetzliche Umstellung im  Bereich des SGB II bei den Kosten der  Unterkunft.  Somit ergibt sich insgesamt für das Haushaltsjahr 2019 ein Zahlbetrag für die  allgemeine Kreisumlage in Höhe von  203.662.500 Euro, von denen ca. 12,8 Mio.  auf die Stadt Blomberg entfallen.

Dies sind zwar 200.000 Euro weniger, als  Kämmerer Christoph Dolle ursprünglich  im Haushaltsplanentwurf einkalkuliert  hatte, jedoch muss diese Zahl ins Verhältnis gerückt werden zu den 9,8 Mio.  Euro, die im Haushalt 2018 noch für die  Kreisumlage zu Buche standen.  Die erhebliche Steigerung um drei Mio.  Euro ergibt sich vor allem aus der positiven Gewerbesteuersituation der Stadt  Blomberg aus dem Jahr 2017. Da diese  auf Einmaleffekten basierte, wird die  Kreisumlage in den Folgejahren nach  Einschätzung des Kämmerers wieder  leicht abschmelzen und sich bei ca.  10 –11 Mio. Euro einpendeln. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der  Entwicklung der Jugendamtsumlage. Lag  deren Anteil für den Blomberger Haushalt  in laufenden Jahr noch bei 5,5 Mio. Euro,  so ergeben sich auf der neuen Berechnungsgrundlage nun für das Haushaltsjahr 2019 6,8 Mio. Euro, was ebenfalls eine  erhebliche Kostensteigerung um 1,3 Mio.  Euro ausmacht.  Insgesamt bedeutet dies für die Stadt  Blomberg Mehrausgaben im Haushalt  2019 von ca. 4,3 Mio. Euro, demgegenüber  die Stadt auch weiterhin keine Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem  Gemeindefinanzierungsgesetz erhält. „Diese Zahlen dokumentieren, dass der  Stadt keine Handlungsspielräume für  finanzpolitische Experimente bleiben,“  betont der Kämmerer abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436301 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de