Kreisumlage steigt 2019 für Blomberg um 4,3 Mio. Euro

Kommunalpolitik


Kämmerer Christoph Dolle

Kreis veröffentlicht Zahlen

 Blomberg. Die Kreisverwaltung hat verbindliche Zahlen für die Kreisumlage im  Haushaltsjahr 2019 vorgelegt. Für die  Stadt Blomberg ergeben sich daraus  erhebliche Mehrausgaben gegenüber  dem Vorjahr. Nach der Kalkulation, die Landrat Dr. Axel  Lehmann und Kreiskämmerer Rainer  Grabbe den Bürgermeistern und Kämmerern der lippischen Kommunen jüngst  präsentierten, soll die Kreisumlage zukünftig mit transparenteren Parametern  berechnet und in Hinblick auf Kostensteigerungen und Personalkosten mit  einer moderaten, fixen Steigerungsrate  von 2,5 % pro Jahr auskommen.  Ausgehend vom letztjährigen Haushaltsvolumen in Höhe von 194,5 Mio. Euro  entspricht dies einer Erhöhung um 4,86  Mio. Euro. Hinzu kommen weitere 4,3 Mio.  Euro als Einmal-Effekt, bedingt durch  eine bundesgesetzliche Umstellung im  Bereich des SGB II bei den Kosten der  Unterkunft.  Somit ergibt sich insgesamt für das Haushaltsjahr 2019 ein Zahlbetrag für die  allgemeine Kreisumlage in Höhe von  203.662.500 Euro, von denen ca. 12,8 Mio.  auf die Stadt Blomberg entfallen.

Dies sind zwar 200.000 Euro weniger, als  Kämmerer Christoph Dolle ursprünglich  im Haushaltsplanentwurf einkalkuliert  hatte, jedoch muss diese Zahl ins Verhältnis gerückt werden zu den 9,8 Mio.  Euro, die im Haushalt 2018 noch für die  Kreisumlage zu Buche standen.  Die erhebliche Steigerung um drei Mio.  Euro ergibt sich vor allem aus der positiven Gewerbesteuersituation der Stadt  Blomberg aus dem Jahr 2017. Da diese  auf Einmaleffekten basierte, wird die  Kreisumlage in den Folgejahren nach  Einschätzung des Kämmerers wieder  leicht abschmelzen und sich bei ca.  10 –11 Mio. Euro einpendeln. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der  Entwicklung der Jugendamtsumlage. Lag  deren Anteil für den Blomberger Haushalt  in laufenden Jahr noch bei 5,5 Mio. Euro,  so ergeben sich auf der neuen Berechnungsgrundlage nun für das Haushaltsjahr 2019 6,8 Mio. Euro, was ebenfalls eine  erhebliche Kostensteigerung um 1,3 Mio.  Euro ausmacht.  Insgesamt bedeutet dies für die Stadt  Blomberg Mehrausgaben im Haushalt  2019 von ca. 4,3 Mio. Euro, demgegenüber  die Stadt auch weiterhin keine Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem  Gemeindefinanzierungsgesetz erhält. „Diese Zahlen dokumentieren, dass der  Stadt keine Handlungsspielräume für  finanzpolitische Experimente bleiben,“  betont der Kämmerer abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001394812 -

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de