Kreisumlage steigt 2019 für Blomberg um 4,3 Mio. Euro

Kommunalpolitik


Kämmerer Christoph Dolle

Kreis veröffentlicht Zahlen

 Blomberg. Die Kreisverwaltung hat verbindliche Zahlen für die Kreisumlage im  Haushaltsjahr 2019 vorgelegt. Für die  Stadt Blomberg ergeben sich daraus  erhebliche Mehrausgaben gegenüber  dem Vorjahr. Nach der Kalkulation, die Landrat Dr. Axel  Lehmann und Kreiskämmerer Rainer  Grabbe den Bürgermeistern und Kämmerern der lippischen Kommunen jüngst  präsentierten, soll die Kreisumlage zukünftig mit transparenteren Parametern  berechnet und in Hinblick auf Kostensteigerungen und Personalkosten mit  einer moderaten, fixen Steigerungsrate  von 2,5 % pro Jahr auskommen.  Ausgehend vom letztjährigen Haushaltsvolumen in Höhe von 194,5 Mio. Euro  entspricht dies einer Erhöhung um 4,86  Mio. Euro. Hinzu kommen weitere 4,3 Mio.  Euro als Einmal-Effekt, bedingt durch  eine bundesgesetzliche Umstellung im  Bereich des SGB II bei den Kosten der  Unterkunft.  Somit ergibt sich insgesamt für das Haushaltsjahr 2019 ein Zahlbetrag für die  allgemeine Kreisumlage in Höhe von  203.662.500 Euro, von denen ca. 12,8 Mio.  auf die Stadt Blomberg entfallen.

Dies sind zwar 200.000 Euro weniger, als  Kämmerer Christoph Dolle ursprünglich  im Haushaltsplanentwurf einkalkuliert  hatte, jedoch muss diese Zahl ins Verhältnis gerückt werden zu den 9,8 Mio.  Euro, die im Haushalt 2018 noch für die  Kreisumlage zu Buche standen.  Die erhebliche Steigerung um drei Mio.  Euro ergibt sich vor allem aus der positiven Gewerbesteuersituation der Stadt  Blomberg aus dem Jahr 2017. Da diese  auf Einmaleffekten basierte, wird die  Kreisumlage in den Folgejahren nach  Einschätzung des Kämmerers wieder  leicht abschmelzen und sich bei ca.  10 –11 Mio. Euro einpendeln. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der  Entwicklung der Jugendamtsumlage. Lag  deren Anteil für den Blomberger Haushalt  in laufenden Jahr noch bei 5,5 Mio. Euro,  so ergeben sich auf der neuen Berechnungsgrundlage nun für das Haushaltsjahr 2019 6,8 Mio. Euro, was ebenfalls eine  erhebliche Kostensteigerung um 1,3 Mio.  Euro ausmacht.  Insgesamt bedeutet dies für die Stadt  Blomberg Mehrausgaben im Haushalt  2019 von ca. 4,3 Mio. Euro, demgegenüber  die Stadt auch weiterhin keine Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem  Gemeindefinanzierungsgesetz erhält. „Diese Zahlen dokumentieren, dass der  Stadt keine Handlungsspielräume für  finanzpolitische Experimente bleiben,“  betont der Kämmerer abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001455920 -

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de