Kommentar

Kommunalpolitik

 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in diesen Wochen schließt das Haushaltsjahr voraussichtlich mit einem  besseren Ergebnis als bei Jahresbeginn  erwartet. Das heißt aber nicht, dass  2018 wieder ein Überschuss erreicht  wird. Die erwartete Verbesserung  dürfte sich auf 2,9 Millionen Euro  belaufen, so dass am Ende das Jahresergebnis bei einem Defizit von  knapp 1,8 Millionen Euro liegen dürfte.  Aufgrund des sehr guten Vorjahresergebnisses kann dieses Defizit nunmehr aus der Ausgleichsrücklage  gedeckt werden. So braucht die Allgemeine Rücklage (haushaltstechnisch  das Eigenkapital der Gemeinde) nicht weiter angetastet zu werden.

Die überraschend hohen Einnahmen  des Jahres 2017, die weitaus überwiegend aus Gewerbesteuernachzahlungen aus Vorjahren stammen, wirken  sich zeitlich versetzt noch auf die  Kreisumlage aus. Für das kommende  Jahr steigt die Kreisumlage für Blomberg um 4,3 Millionen Euro. Diese  Steigerung um über 28% im Jahr 2019  lässt sich durch Sparmaßnahmen  nicht kompensieren. Sie ist maßgeblich verantwortlich für die Steigerung  des Defizits im vorliegenden Entwurf  für 2019 auf 6,2 Millionen Euro. Erfreulicherweise haben sich im Laufe der vergangenen Wochen seit Aufstellung  des Haushaltsplanentwurfes mehrere  Verbesserungen für das nächste Jahr  ergeben, in der Summe von 3,1 Millionen Euro. Die größte Position sind  Erstattungen aus dem Einheitslastenausgleichs-gesetz in Höhe von fast  genau zwei Millionen Euro. Weiter wirkt sich verbessernd aus, dass die  Kreisumlage weniger steigt als bei der  Aufstellung des Entwurfes angenommen. Nachdem sich jüngst die NRW- Landesregierung entschlossen hat,  die Integrationspauschale des Bundes,  die das Land anteilig erhält, vollständig an die Kommunen weiterzugeben,  verbessert sich die Finanzsituation  der Stadt nochmal um 370.000 Euro.  Durch diese Veränderungen sinkt das  geplante Defizit im nächsten Jahr um  die Hälfte auf 3,1 Millionen Euro.  Da der Haushalt also weiter im Minus  bleibt, ist aus meiner Sicht kein Spiel- raum für Steuersenkungen, wie sie in  der jüngsten Haushaltsberatung seitens der FBvB vorgeschlagen wurden.  Das Defizit des Haushalts für das  kommende und die folgenden Jahre  würde nur vergrößert. Aus der vorliegenden Finanzplanung  ist erkennbar, dass durch die Begrenzung des jährlichen Defizits die Ausgleichsrücklage nach heutigem Stand  für den gesamten Finanzplanungszeitraum reicht. In der Folge bleibt  die Allgemeine Rücklage in unveränderter Höhe erhalten. Ein besonders schwaches Bild gab bei  den Änderungsanträgen meines Er- achtens die CDU-Fraktion ab. Zum  einen forderte sie die Erhöhung der Mittel für die Straßenunterhaltung  zum anderen brachte sie als Deckung  den Verzicht auf die Erneuerung der  Straßenbeleuchtung ins Gespräch.  Besonders pikant daran ist, dass die  CDU auf Investitionen verzichten  möchte, zugunsten von Unterhaltsaufwendungen. In Haushaltsreden wird von Seiten der CDU oftmals  bemängelt, dass die Stadt zu wenig  investiere. Der zweite Vorschlag beinhaltete ohne Anbindung an Förder- programme 200.000 Euro in sogenanntes High-Speed-Internet ohne  Spezifizierung. Dabei sind für den  Breitbandausbau im Haushaltsplan  etwas über 1 ¼ Millionen Euro für  konkrete Projekte eingestellt. Welche Schlussfolgerung darf daraus  gezogen werden? Durch die Ablehnung  der beiden Anträge im Hauptausschuss  gibt es die Alibi-Rechtfertigung für die  Ablehnung des Haushaltes. Welche  Fraktionen sich dieser Haltung wie im  Hauptausschuss anschließen, ist noch  ein Stück weit offen.  Deshalb bleibt es weiter spannend,  wie sich die Fraktionen im Rat zum  Haushalt verhalten. Für unsere Fraktion steht fest, dass der Entwurf die  Zustimmung erhält. Die SPD-Fraktion sieht sich unverändert  in der politischen Verantwortung und  wird weiterhin einen verlässlichen Weg  der Konsolidierung der städtischen  Finanzen bei gleichzeitig zukunftsgerichteten Investitionen in Sozial und  Infrastrukturprojekten gehen. Ihnen und Ihren Familien wünsche  ich nun eine schöne Advents- und  Weihnachtszeit und ein gesundes,  glückliches und erfolgreiches 2019.

 Ihr Günther Borchard (Fraktionsvorsitzender)

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001422037 -

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de