Interview mit dem Europakandidaten der SPD in Ostwestfalen-Lippe

Bundespolitik

Micha Heitkamp

Europa – zwischen Chance und Zerfall

Blomberg. Der Stadtbote traf sich mit Micha Heitkamp, der in der Region  Ostwestfalen-Lippe als SPD-Bewerber  gemeinsam mit Sally Lisa Starken für  das Europaparlament kandidiert.

Stadtbote (StB): Worum geht es bei dieser Europawahl?

Micha Heitkamp: Genug mit dem Stillstand! Wir brauchen  ein gerechteres und demokratischeres  Europa. Wenn wir die großartige europäische Idee retten wollen, müssen wir  Europa jetzt verändern.  

StB: Wie muss sich die Europäische Union  entwickeln? Was muss sich verändern?

Heitkamp: Europa muss den Menschen mehr Sicherheit bieten. Das heißt für mich zum  einen, dass wir uns für Frieden einsetzen  müssen. Bei Aufrüstung und Waffenexporten müssen wir ein klares Stopp- Zeichen setzen. Sicherheit heißt aber  auch, dass wir über soziale Sicherheit  reden müssen. Europa hat den ersten  Schritt gemacht und viele Freiheiten  geschaffen. Aber auf einem Bein kann  man nicht stehen. Wir brauchen auch  Standards für gute Arbeit und soziale Sicherheit, die verhindern, dass die Freiheiten zur Ausbeutung von Menschen  ausgenutzt werden.

StB: Ist nicht Europa abstrakt und weit weg?  Was bringt Europa denn den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort?

Micha Heitkamp: Ein Beispiel: Wenn ich in Blomberg zum  Buchhändler gehe und mir dort ein Buch  kaufe, muss der das ganz normal versteuern. Wenn ich das Buch aber im  Internet bei Amazon bestelle, können die  sich durch Tricks davor drücken, einen  gerechten Anteil an der Steuer zu bezah- len. Eine solche Ungerechtigkeit kann  man nicht im Nationalstaat beseitigen.  Dafür brauchen wir Europa.

StB: Haben Sie Beispiele, wo Europa uns in  der Kommune, im Alltag begegnet? Micha Heitkamp: Nach Blomberg sind zum Beispiel in den  letzten Jahren knapp 7 Millionen Euro in  die Förderung der Landwirtschaft geflos- sen. Von Austauschprogrammen profitieren viele Jugendliche. Als ich vor kurzem  in Blomberg bei einer Podiumsdiskussion  mit Schülerinnen und Schülern diskutiert  habe, hat die vor allem das Thema Klimaschutz interessiert. Auch dort merken wir ganz stark, dass wir wirkliche Fortschritte nur erzielen können, wenn wir  in Europa zusammenarbeiten.

StB: Wo sind Ihre Schwerpunkte, wofür steht  die SPD in Ostwestfalen-Lippe bei dieser  Europawahl? Micha Heitkamp: Mir sind drei Dinge besonders wichtig:  Erstens: Standards für gute Arbeit und  soziale Sicherheit. Zweitens: Investitionen  in die Zukunft. Und drittens: eine klare  Haltung gegen die Rechten. Europa ist  zu wichtig, um es den Falschen zu überlassen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001467921 -

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de