Haushalt 2020 ohne Steuererhöhungen

Kommunalpolitik


Kämmerer Christoph Dolle

Kämmerer Christoph Dolle legt Etatentwurf vor

Blomberg. In der Novembersitzung des  Rates brachte Kämmerer Christoph Dolle  den Entwurf für den Haushalt 2020 ein.  Der Haushaltsplanentwurf kommt ohne  Steuererhöhungen aus, ist über die  Ausgleichsrücklage ausgeglichen und  wartet mit Investitionen auf, die in ihrer  Höhe den Ressourcenverbrauch sogar  übersteigen, so dass keine Substanzverringerung eintritt. Wie angespannt die Haushaltssituation  in Blomberg dennoch ist,

machte Dolle  gleich zu Beginn seiner Rede deutlich.  Mit Grafiken und Schaubildern verdeutlichte der Kämmerer den Ratsmitgliedern, dass die enorme Abhängigkeit von der  Gewerbesteuer auf der Einnahmeseite  und gleichermaßen ein Anteil der Transferaufwendungen und Kreisumlage von  mehr als 50% an den Gesamtaufwendungen eine gefährliche Konstellation  sind, die die Stadtfinanzen vor erhebliche  Herausforderungen stellt. Die Gestaltungsspielräume werden immer enger. Der Ergebnisplan 2020 weist Aufwendungen in Höhe von 41.059.207 Euro und Erträge  in Höhe von 37.513.602 Euro aus. Im Saldo  ergibt sich ein vorläufiges negatives Ergebnis in Höhe von 3.545.605 Euro. Dieses  Ergebnis ist über die Inanspruchnahme  der Ausgleichsrücklage in voller Höhe  gedeckt und führt somit nicht zu einer  Reduzierung der Allgemeinen Rücklage. Während in fast allen anderen Kommunen  die Schlüsselzuweisungen eine feste  Kalkulationsgröße sind, bleibt diese Einnahme aufgrund der „fiktiven“ Steuerkraft  Blombergs hier nahezu komplett aus. Die  Schwankungen bei der Gewerbesteuer  und der Doppeleffekt beim Anstieg der  Kreisumlage belasten demgegenüber die  Stadtfinanzen zusätzlich. Wie stark Kommunen unter der fehlenden Unterstützung  des Landes und des Bundes leiden,  machte Dolle an einem ganz konkreten  Beispiel im Bereich der Integrationspauschale und der Kosten für Geduldete  deutlich. Die Landesregierung hatte hier  eine Weiterleitung der Bundesmittel  versprochen, letztlich aber nur einen Teil  der Gelder unter zusätzlichen Auflagen  ausgeschüttet. Der Stadt Blomberg entstehen allein durch das unsolidarische  Verhalten der verantwortlichen Landes-  und Bundesebene Kosten in Höhe von  mehr als 600.000 Euro, obwohl die Kommune eigentlich gar nicht zuständig ist. Diese Summe macht bereits einen   erheblichen Teil des strukturellen Defizits  aus, das Blomberg Jahr um Jahr belastet.  Wichtiges Leitmotiv bei der Aufstellung  des Etatentwurfs war nach den Ausführungen des Kämmerers ein Nachhaltigkeitsansatz, der sich durch alle Fachbereiche und Handlungsfelder zieht und  mit dem die Verwaltung zukünftig stärker  Aufgaben und Ausgaben priorisieren will.   

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001530837 -

05.06.2020 19:15 Bernhard Daldrup zu Kommunen im Konjunkturpaket
Milliardenschwere Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket Der Bund erstattet den Kommunen für das Jahr 2020 die Hälfte der Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 5,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhöht er dauerhaft seinen Anteil an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose. Die Städte und Gemeinden haben dadurch jedes Jahr vier Milliarden Euro mehr in den Kassen. Die

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

Ein Service von info.websozis.de