Grüne Vorgärten erwünscht

Kommunalpolitik

Bauausschuss berät über Grundsätze zukünftiger Bebauungspläne

Blomberg. In seiner letzten Sitzung in  diesem Jahr hatte der Ausschuss für  Bauen und Umwelt über einen Antrag  von Bündnis 90/Die Grünen zu beraten.  In diesem regte die Partei an, in zukünftigen Baugebieten der Stadt auf die in  der Bauordnung NRW vorgeschriebene  gärtnerische Anlage eines Gartens eindeutiger hinzuweisen.

Insbesondere die Anlage von Kiesbeeten  und Steingärten sollte möglichst unterbunden werden. Von diesen versprächen  sich neuerdings viele Gartenbesitzer eine  vermeintliche Pflegeerleichterung. In der  Praxis würden dennoch sprießende Unkräuter dann oft unzulässigerweise mit  Herbiziden bekämpft. Begründet wurden diese Vorschläge von  den Grünen mit dem Verlust von Lebensraum für Insekten, Kleintiere und Vögel  sowie mit der Veränderung des Mikroklimas in einem Steingarten durch überdurchschnittliches Aufheizen während  der Sommermonate. Dieser Sichtweise entsprach die Mehrheit  der Mitglieder des Ausschusses und ist  auch im § 9 der Landes-Bauordnung NRW  gesetzlich eindeutig geregelt. Hier heißt  es: „Die nicht überbauten Flächen der  bebauten Grundstücke sind wasseraufnahmefähig zu belassen oder herzustellen, zu begrünen, zu bepflanzen und so  zu unterhalten, soweit sie nicht für eine  andere zulässige Verwendung benötigt  werden.“ Besagter Paragraph fand schon deutlichen  Eingang in den zuletzt aufgestellten Bebauungsplan „Am Sonnenhang“, in dem  eine verbindliche Pflanzung von Obst- und  Laubbäumen innerhalb von zwei Jahren  vorgeschrieben ist. Der im Antrag geforderten „Bepflanzung  mit heimischen Bäumen, Obstbäumen  und Sträuchern, die Einsaat von Rasen- und Wiesenflächen sowie die Anlage von  Beeten mit heimischen Stauden und  Bodendeckern“, mochte sich der Ausschuss mehrheitlich nicht anschließen,  da der Begriff „heimisch“ einen erheblichen Interpretationsspielraum lässt und  zu dem viel zu sehr in die persönlichen  Präferenzen bei der Gartengestaltung  eingreifen würde. So wäre zum Beispiel  im Einzelfall zu diskutieren, ob Thuja- Hecken, Magnolienbäume oder japanische  Zierkirschen angepflanzt werden dürften oder nicht. „Solche Regelungen wären ein steter Quell für Konflikte über den Gartenzaun – ich bin eher dafür zu haben, gute nachbarschaftliche Beziehungen von Beginn an zu fördern“, so Thorsten Klatt van  Eupen, sachkundiger Bürger der SPD im Ausschuss für Bauen und Umwelt.  

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436314 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de