Gebühren bleiben weiterhin konstant

Kommunalpolitik


Vorsitzender des AWB-Betriebsausschusses, SPD-Ratsherr Timo Möller

 Abwasserwerke investieren in Infrastruktur

Blomberg. Eine gute Nachricht für alle  Blomberger Haushalte: Die Gebühren  für Schmutz­ und Niederschlagswasser  bleiben im Jahr 2019 konstant. Das ist  eine der wichtigsten Kernaussagen des  neuen Wirtschaftsplans der Abwasser­ werke Blomberg (AWB) für das kommende Jahr, der in der letzten Sitzung  des Betriebsausschusses einstimmig  verabschiedet wurde.

 „Mit einem Gebührensatz von 4,00 Euro  für Schmutzwasser und 0,64 Euro für  Niederschlagswasser können wir die schon  seit einigen Jahren gültigen Beträge in  beiden Fällen auch 2019 stabil halten“,  berichtet der Vorsitzende des AWB-Betriebsausschusses, SPD-Ratsherr Timo  Möller erfreut. „Die Möglichkeit zur soliden Gebührenkalkulation geben uns zum  einen die vorhandenen Gebührenrücklagen, die wir wie vorgeschrieben an die  Verbraucher weitergeben. Aber auch der  leicht steigende Umsatz durch erhöhtes  Schmutzwasseraufkommen gibt uns  Planungssicherheit. Die gute konjunkturelle Entwicklung trägt so ihren Teil zu  einer besseren Auslastung der vorhandenen Abwasserinfrastruktur bei“, so  Möller weiter zu den Ursachen der Preisstabilität. Neben der Höhe der Gebühren sind die  für 2019 geplanten Investitionen ein  Schwerpunkt des neuen Wirtschaftsplans.  Die Investitionen in bauliche Maßnahmen  bilden mit ca. 1,18 Mio. Euro einen deutlichen Schwerpunkt. Für die fortschreitende Erschließung des Gewerbegebietes  „Westerholz“, die auch schon 2018 im  Wirtschaftsplan mit 530.000 Euro berücksichtigt wurde, sind erneut 600.000 Euro  eingeplant worden. Neu im Jahr 2019 ist die notwendige  Fremdwassersanierung im Einzugsbereich  der Kläranlage Eschenbruch, für die zunächst 200.000 Euro veranschlagt werden.  Hinzu kommen 25.000 Euro für Ersatzinvestitionen an der dortigen Kläranlage.  Weiter sind an der Kläranlage in Istrup  Ersatzinvestitionen notwendig, hier in  einer Höhe von 40.000 Euro. Außerdem  stehen für Kanalsanierungsmaßnahmen  in verschiedenen Ortsteilen mehr als  200.000 Euro bereit. Das letzte Wort zum  Wirtschaftsplan hat der Stadtrat.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436335 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de