Friedhöfe

Kommunalpolitik

Persönliche Erklärung der Ratsmitglieder Sonja Volmer und Jens Blanke zum TOP Friedhöfe in der Sitzung des Rates vom 28. 02. 2017

Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und –kollegen,

abgestimmt mit Jens Blanke möchte ich für uns gemeinsam folgende persönliche Erklärung abgeben:

Bei der eben erfolgten Abstimmung haben wir dem Antrag der Ratsmitglieder Broeker und Niedermeier, den wir am 08. Dezember 2016 mitunterzeichnet haben, nicht zugestimmt. Dies möchten wir gerne begründen.

Wesentliche Motivation unserer Unterschriften war seinerzeit der Wunsch nach einer erneuten und intensiven Beratung der Fragen rund um das Friedhofswesen. Dies hat die Mängel des Antrages überdeckt, auf dessen einzelne Inhalte wir damals in der Kürze der Zeit keinen Einfluss mehr nehmen konnten. Dies schließt auch die Anlage mit ein, die uns nicht zur Mitzeichnung vorgelegt wurde.

In der Zwischenzeit haben an unterschiedlichen Stellen erneute Beratungen zum Friedhofswesen stattgefunden. Dies begann mit dem Vortrag der Verwaltung in der letzten Ratssitzung, führte über die Jahressitzung der Ortsvorsteher bis hin zu Gesprächen in unserer Fraktion und nicht zuletzt vor Ort.

Während im Ergebnis auf der einen Seite viele Fragen ausgeräumt werden konnten, wurden auf der anderen Seite Mängel im Antrag und in der zugrundeliegenden Anlage deutlich. Die erste Debatte zum Antrag im Rat hat zudem gezeigt, dass die Initiatoren des Antrages eigene Interessen verfolgen.

Neben der Interessenvertretung unseres Wahlkreises sind wir als Ratsmitglieder in besonderer Weise dem Wohl der gesamten Großgemeinde verpflichtet. Die Menschen erwarten von uns Lösungen für alternative Bestattungsformen und Maßnahmen zur Gebührenstabilität. Wir bezweifeln mittlerweile, dass ein Arbeitskreis die geeignete Organisationsform für einen belastbaren Interessenausgleich ist.

Nach nun knapp drei Monaten der intensiven Befassung konnten wir dem Antrag daher nicht mehr folgen.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358335 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de