Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes einstimmig beschlossen

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Maßnahmen für Stadtattraktivität Blomberg

 

Blomberg. Da das Städtebauliche Entwicklungskonzept (StEK) aus dem Sommer 2010  für den Stadtkern zum Jahresende ausläuft,  hat der Stadtrat einstimmig zur Abrundung  mit alten und neuen Maßnahmen eine  Fortschreibung des StEKs beschlossen.  Bürgermeister Klaus Geise: „Das seinerzeitige Konzept bildete die Grundlage für  eine attraktive Stadtentwicklung und  wertete mit seinen Maßnahmen die historische Altstadt erkennbar auf. Jetzt geht  es um die Nachsteuerung, um die weiterhin relevanten Ziele zu erreichen, zum  Beispiel die Verbesserung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum.“ Die Stadt  erhofft sich Fördermittel in Höhe von gut  1,5 Mio. Euro. Den finanziellen Schwerpunkt bildet mit  Gesamtkosten von 600.000 Euro die Instandsetzung der historischen Stadt mauer, die gemeinsam mit dem Umfeld  am Weinberg noch stärker als weiteres  Wahrzeichen der Stadt herausgestellt  werden soll.

Ebenfalls unstreitig war ein  einheitliches Wegweisersystem für Besucher sowie eine Neuauflage des erfolg -reichen Hof- und Fassadenprogrammes. SPD-Fraktionsvorsitzender Günther  Borchard: „Nicht jede Einzelmaßnahme  war im Beschluss einmütig, so insbesondere die Anpassung des Straßenbelags  der vorderen Neuen Torstraße mit der  Eisdiele an die sehr erfolgreiche Umge- staltung des Marktplatzes. Grüne und  FBvB votierten, für mich unverständlich,  auf diese Weise direkt gegen Barrierearmut und gegen mehr Verweilqualität an  der östlichen Rathausseite.“ Einstimmig hingegen votierten die Politiker gegen den Vorschlag von Blomberg  Marketing e.V., das städtische Gebäude  „An der großen Mauer 3“ künftig als öffentlichen Anlaufpunkt innerhalb der  Altstadt zu nutzen. Ein Verkauf an Private  zur Wohnnutzung wird hier favorisiert.  Der Grundgedanke zur Stärkung der  Stadtachse „Heutorstraße/Schweigegarten“ soll jedoch mit einer Aufwertung  des „Groenen Plaats“ Umsetzung finden,  zum Beispiel mit Schautafeln oder Spielgeräten in den vorderen Grasflächen der  vier angedeuteten Windmühlenflügel.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001506998 -

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de