Einstimmiges Votum für den Bürgermeisterkandidaten

Kommunalpolitik

Dem Bürgermeisterkandidaten Christoph Dolle (r.) gratuliert SPD-Stadtverbandsvorsitzender Thorsten Klatt van Eupen.

Dolle überzeugt mit engagierter Rede

Blomberg. Mit einem klaren einstimmigen Votum für den von SPD-Stadtverband und SPD-Fraktion vorgeschlagenen Bürgermeisterkandidaten Christoph Dolle stärkten die Wahldelegierten dem Kandidaten den Rücken und sprachen ihm das Vertrauen aus. SPD-Stadtverbandsvorsitzender Thorsten Klatt van Eupen freute sich darüber, dass es ein klares Ergebnis gab und dass Dolle nun offizieller Kandidat der SPD für die Bürgermeisterwahl am 13. September ist.

Die Wahldelegiertenversammlung der Blomberger SPD fand im Versammlungsraum des Integrationszentrums statt. SPD-Stadtverbandsvorsitzender Thorsten Klatt van Eupen klärte zu Beginn zügig die formalen Dingeder Wahldelegiertenkonferenz. Nach demokratischem Brauch stellte Klatt van Eupen die Frage nach weiteren Kandidaten - ergebnislos. So erteilte er dem Beigeordneten und Kämmerer der Stadt, Christoph Dolle, das Wort.

Dolle ließ in einer engagierten Rede zunächst die vergangenen Wochen kurz Revue passieren. Er beschrieb anschaulich die eigenen Gedanken nach der Verzichtserklärung von Klaus Geise und der Anfrage von SPD-Stadtverband und SPD-Fraktion, am 13. September für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Dolle machte deutlich, dass nicht nur der innerparteiliche Zuspruch, sondern auch viele weitere Gespräche für ihn ausschlaggebend waren, sich der anspruchsvollen Aufgabe zu stellen.

In seinem gut vorbereiteten Kurzvortrag ging Dolle auf die großen Herausforderungen ein, die finanziell und wirtschaftlich durch die Corona-Zeit auf die Stadt Blomberg zukommen. "Hier müssen wir mit großen Kraftanstrengungen und viel Augenmaß sicherstellen, dass Blomberg sich stabil weiterentwickeln kann. Dabei dürfen wir die vielen Menschen nicht vergessen, die Arbeitnehmer, die Familien, die Kinder in Kitas und Schulen, und das Ehrenamt in den vielen Vereinen. Wir haben in Blomberg ein tolles soziales Netz mit zahlreichen Angeboten. Diese gilt es abzusichern und auch unter erschwerten Bedingungen- weiter auszubauen. Es wird in den nächsten Jahren darum gehen, die Stadt zu gestalten, sie für die Menschen lebenswert zu erhalten, für unser Blomberg von morgen! Das und vieles mehr möchte ich gemeinsam mit Euch und mit den Bürgerinnen und Bürgern Blombergs bewegen."

Nach der Rede von Christoph Dolle gab es spontanen Applaus der Delegierten. SPD-Stadtverbandsvorsitzender Thorsten Klatt van Eupen fühlte sich ob der Worte von Dolle und der Reaktion der Delegierten bestätigt: "Lieber Christoph, durch deine Rede hast du gezeigt, dass du dein Fachwissen und deine Kompetenz mit viel Elan und sozialdemokratischem Herzblut verbindest. Wir haben alle sehr deutlich gespürt, dass wir mit dir einen sehr guten Bürgermeisterkandidaten haben.“ Wenig überraschend fiel anschließend die Entscheidung der Versammlung aus: Einstimmig votierten die Wahldelegiertenfür Dolle.

Christoph Dolle war sichtlich beeindruckt von der Resonanz: "Ein ganz dickes, herzliches Dankeschön! Lasst uns nun den Schwung mitnehmen, der Wahlkampf kann kommen. Lasst uns was bewegen für Blomberg, wir machen das!"

Klatt van Eupen zum Abschluss: „Für Blomberg wollen wir nicht nur das Beste, sondern auch den Besten! Unser Ziel ist daher, dass die SPD nach der Wahl erneut die gestaltende Rolle in der Politik übernehmen kann - mit Christoph Dolle als neuem Bürgermeister.“

 

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001530829 -

05.06.2020 19:15 Bernhard Daldrup zu Kommunen im Konjunkturpaket
Milliardenschwere Entlastung der Kommunen im Konjunkturpaket Der Bund erstattet den Kommunen für das Jahr 2020 die Hälfte der Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 5,9 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhöht er dauerhaft seinen Anteil an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose. Die Städte und Gemeinden haben dadurch jedes Jahr vier Milliarden Euro mehr in den Kassen. Die

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

Ein Service von info.websozis.de