Blomberg ist Pilotkommune für die Digitalisierung an Schulen in Lippe

Kommunalpolitik

Blomberg. Das Thema Digitalisierung ist  in aller Munde – auch Schulen und Verwaltungen müssen sich auf die neuen  Medien einstellen. Leider mangelt es noch  immer weitgehend an brauchbaren rechtlichen Vorgaben und konkreten Beispielen und Richtlinien. Nun haben die Stadt  Blomberg, der Kreis Lippe und die Bezirksregierung einen Projekt- und Kooperationsvertrag unterzeichnet, um gemeinsam für die Stadt Blomberg und die  örtlichen Schulen ein Konzept zu entwickeln und Synergieeffekte der zahlreichen  beteiligten Stellen nutzen zu können.

 So wichtig das Thema ist, so wenig greifbar und konkret war es bisher zu handhaben. Nach einem Beschluss der Kultus- ministerkonferenz sollen Kommunen die  Digitalisierung an ihren Schulen nun  schnell und umfassend vorantreiben.  Aber wie viele Tablets sind pro Schule  notwendig, wie viele sinnvoll – oder doch  besser Laptops?! Braucht man interaktive  Tafeln, Beamer oder passive TV-Displays  in den Klassenräumen? Was bringen der  Kommune überhaupt Hightech-Tablets,  wenn die örtliche Grundschule noch gar  keinen verlässlichen und ausreichenden  Breitband-Anschluss ans Netz hat? Welche  Förderkulisse hat eine Kommune eigentlich beim Netzausbau? Und darf sich jede  Schule selbst aussuchen, was im Unterricht  für Technik eingesetzt werden soll, oder  macht es Sinn, dass Schülerinnen und Schüler beim Schulwechsel auf vertraute  Technik und Geräte zurückgreifen können?  Diese und zahlreiche weitere Fragen und  Themenfelder werden in der Projektplanungsgruppe mit den Experten besprochen  und zur späteren Nachahmung für andere  Kommunen dokumentiert. In einer Art „Bauträgermodell“ ist die  Stadt Blomberg quasi der Bauherr der  letztendlichen Medienentwicklungsplanung, sie stimmt sich aber in einem eng  getakteten und systematisch an den  notwendigen „Bauabschnitten“ orien- tierten Zeitplan mit den Experten von  Kreis und Bezirksregierung ab. Für die Stadt ist diese Kooperation an- gesichts der vielen ungeklärten Fragen  und der teilweise großen und sehr individuellen Wunschlisten der örtlichen  Schulen ein großer Vorteil. Die Schulleitungen der Blomberger Schulen wurden  frühzeitig einbezogen. Das Kommunale  Rechenzentrum wird als externer IT- Dienstleister beteiligt.  Der Landesgesetzgeber lässt den Schulen  weitgehend freie Hand bei der Erstellung  ihrer Schulmedienkonzepte. Bezahlen  muss das Equipment am Ende die Kommune. Allein deshalb gibt es neben der  übergeordneten Verantwortung für ein  schlüssiges Gesamtmedienkonzept ganz  handfeste haushaltswirtschaftliche Gründe  für ein abgestimmtes kommunales Vorgehen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436307 -

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de