Blomberg ist Pilotkommune für die Digitalisierung an Schulen in Lippe

Kommunalpolitik

Blomberg. Das Thema Digitalisierung ist  in aller Munde – auch Schulen und Verwaltungen müssen sich auf die neuen  Medien einstellen. Leider mangelt es noch  immer weitgehend an brauchbaren rechtlichen Vorgaben und konkreten Beispielen und Richtlinien. Nun haben die Stadt  Blomberg, der Kreis Lippe und die Bezirksregierung einen Projekt- und Kooperationsvertrag unterzeichnet, um gemeinsam für die Stadt Blomberg und die  örtlichen Schulen ein Konzept zu entwickeln und Synergieeffekte der zahlreichen  beteiligten Stellen nutzen zu können.

 So wichtig das Thema ist, so wenig greifbar und konkret war es bisher zu handhaben. Nach einem Beschluss der Kultus- ministerkonferenz sollen Kommunen die  Digitalisierung an ihren Schulen nun  schnell und umfassend vorantreiben.  Aber wie viele Tablets sind pro Schule  notwendig, wie viele sinnvoll – oder doch  besser Laptops?! Braucht man interaktive  Tafeln, Beamer oder passive TV-Displays  in den Klassenräumen? Was bringen der  Kommune überhaupt Hightech-Tablets,  wenn die örtliche Grundschule noch gar  keinen verlässlichen und ausreichenden  Breitband-Anschluss ans Netz hat? Welche  Förderkulisse hat eine Kommune eigentlich beim Netzausbau? Und darf sich jede  Schule selbst aussuchen, was im Unterricht  für Technik eingesetzt werden soll, oder  macht es Sinn, dass Schülerinnen und Schüler beim Schulwechsel auf vertraute  Technik und Geräte zurückgreifen können?  Diese und zahlreiche weitere Fragen und  Themenfelder werden in der Projektplanungsgruppe mit den Experten besprochen  und zur späteren Nachahmung für andere  Kommunen dokumentiert. In einer Art „Bauträgermodell“ ist die  Stadt Blomberg quasi der Bauherr der  letztendlichen Medienentwicklungsplanung, sie stimmt sich aber in einem eng  getakteten und systematisch an den  notwendigen „Bauabschnitten“ orien- tierten Zeitplan mit den Experten von  Kreis und Bezirksregierung ab. Für die Stadt ist diese Kooperation an- gesichts der vielen ungeklärten Fragen  und der teilweise großen und sehr individuellen Wunschlisten der örtlichen  Schulen ein großer Vorteil. Die Schulleitungen der Blomberger Schulen wurden  frühzeitig einbezogen. Das Kommunale  Rechenzentrum wird als externer IT- Dienstleister beteiligt.  Der Landesgesetzgeber lässt den Schulen  weitgehend freie Hand bei der Erstellung  ihrer Schulmedienkonzepte. Bezahlen  muss das Equipment am Ende die Kommune. Allein deshalb gibt es neben der  übergeordneten Verantwortung für ein  schlüssiges Gesamtmedienkonzept ganz  handfeste haushaltswirtschaftliche Gründe  für ein abgestimmtes kommunales Vorgehen.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001539693 -

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de