Blomberg 2020: Zusammen Zukunft

Stadtverband


Bürgermeister Klaus Geise

Bürgermeister Klaus Geise einstimmig nominiert
Blomberg. Mit stehenden Ovationen feierte die Blomberger SPD Klaus Geise für seine knapp eineinhalbstündige Grundsatzrede zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 und nominierte ihn bei einer Enthaltung einstimmig zur Wiederwahl als Bürgermeister. Zuvor hatte er die Leistungsbilanz der vergangenen Jahre vorgelegt und seine Ziele für die neue Wahlzeit unter das Motto: "Blomberg 2020: Zusammen Zukunft" gestellt. SPD-Stadtverbandsvorsitzender Gottfried Eichhorn: "Klaus Geise hat es überzeugend verstanden, die richtigen Themen anzupacken. Die SPD trägt den Kandidaten und er die Partei".

Die Erfolge der jetzt zu Ende gehenden Wahlzeit wollte Geise nicht alleine bei der SPD oder sich verbuchen: "Um eine Stadt attraktiv zu machen, bedarf es mehr als politischer Beschlüsse im Rathaus. Es bedarf Menschen, die sich für ihre Stadt einsetzen. In dieser Gesamtkonstellation von Bürgerschaft, Stadtrat und Stadtverwaltung ist es uns gemeinsam in den letzten Jahren gut gelungen, miteinander an einem Strang ziehen."
In der Folge zog der Amtsinhaber eine Leistungsbilanz in den Bereichen Gebühren, Steuern und Finanzen (u.a. Rückführung der regulären Verschuldung in der Wahlzeit um 22 %). Der Grundschulentwicklung widmete er mehrere Gedanken und unterstrich die sachliche Richtung der Schulschließungen in Istrup und im Paradies. Für die Istruper Dorfgemeinschaft und ihren Widerstand zeigte er Verständnis.
Weiter ging Geise auf die Themenbereiche Umwelt, Sport, Sozialwesen, Verhältnis Ortsteile/Kernstadt, kommunale Infrastruktur (neue Feuerwache in Großenmarpe / Dorfgemeinschaftshaus in Eschenbruch) und kommunale Wirtschaftsförderung ein: "Das, was sich über die Jahre an positivem kommunalen Lebensumfeld in Blomberg angesammelt hat, ist kein Zufall oder Glück. Es ist das Ergebnis intensiver und guter Arbeit."
In der Folge skizzierte der Bürgermeister dann seine Vorstellungen von "Blomberg 2020", die er unter das Motto "Zusammen Zukunft" stellte. Schwerpunkte seien ausgewogene Haushaltskonsolidierung, wirtschaftsfreundliches Klima, Umweltschutz, Schule und Bildung sowie Sozialpolitik. Bei den Infrastrukturmaßnahmen nannte der Amtsinhaber zudem konkrete Punkte: LEADER-Förderkulisse für dörfliche Entwicklung, Brandschutzbedarfsplan, Straßensanierung, Kunstrasenplatz, Erhalt von Stadtsparkasse und Stadtwerk, Reduzierung von städtischen Immobilien.
Geise wörtlich zum Schluss: "Zusammen Zukunft: Das gilt für alle aufgezeigten Themen, und nicht zuletzt für die Herausforderungen, die wir heute noch gar nicht kennen. Probleme, die uns auf die Füße fallen, werden wir lösen. Viel mehr aber noch wollen wir Chancen, die wir uns erarbeiten konsequent ergreifen, heben und nutzen. So schaffen wir zusammen Zukunft."

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001394887 -

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de