Attraktives Baugebiet in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Moderne und vielfältige Wohnformen vorgesehen

Blomberg. Die Stadt Blomberg möchte  in der Kernstadt ein neues zentral gelegenes Baugebiet auflegen und hat dafür  die entsprechenden Planungsschritte  eingeleitet. Das Areal „Am Rammbocke“  unterhalb des Schulzentrums soll künftig Platz für 28 Einfamilienhäuser, elf  Reihen- oder Kettenhäuser und fünf  Mehrgeschosswohnungen bieten. „Die  teilweise Hanglage mit der attraktiven  Südwest-Ausrichtung bietet beste   Voraussetzungen, um den hohen Bedarf  an modernen und unterschiedlichen  Wohnformen befriedigen zu können“, so  Günther Borchard, SPD-Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Fachausschusses für Bauen und Umwelt. 

Borchard weiter: „Leider verweigern sich  CDU und FBvB bei dieser sinnvollen Innenstadtentwicklung. Parallel verweigern  sie dazu auch noch unserer klammen  Haushaltskasse eine Millioneneinnahme,  denn das künftige Baugebiet ist komplett  im städtischen Eigentum und kann sehr  gut vermarktet werden. SPD und Grüne  hingegen nehmen ihre politische Verantwortung wahr und setzen städtebaulich  wie finanzpolitisch Akzente.“ Auf der  Basis des städtebaulichen Entwurfs mit  den textlichen Festsetzungen und Gestaltungsvorschlägen sowie den Ergebnissen der Artenschutzbeurteilung und  der schalltechnischen Untersuchung  stimmte der Fachausschuss letztlich dem  Gedanken der positiven Innenstadtentwicklung mehrheitlich zu und eröffnete  mit dem Offenlegungsbeschluss den  nächsten Planungsschritt. In der Zeit vom  10. April bis zum 10. Mai 2017 können  Anregungen und Bedenken formell eingebracht werden. „Bei schnellem Verfahrensverlauf kann der gewünschte Fahrplan  mit einem Verkauf der Baugrundstücke  im kommenden Jahr eingehalten werden“,  stellte Bürgermeister Klaus Geise klar.  Im Vorfeld des Aufstellungsbeschlusses  räumte der beauftragte Fachplaner,   Matthias Reinold, die Bedenken wegen  möglicher Lärmbelästigungen und evtl.  negativer Auswirkungen auf den Sport- betrieb (siehe auch Bericht an anderer  Stelle des Stadtboten zum Thema Kunstrasenplatz) aus. Mit geringen Schutzmaß- nahmen kann auf die im Nordosten des  Areals befindlichen öffentlichen Infrastruktureinrichtungen schalltechnisch gut reagiert und ein möglicher Zielkonflikt vermieden werden.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 001358331 -

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de