Kommentar

Kommunalpolitik

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschüttert die Republik und ist gleichbedeutend  mit einem Angriff auf unser gesamtes demokratisches System. Über die  rechtsradikale Szene hinaus, aus der  heraus die Tat begangen wurde, ver- weist der Mord auf ein gesellschaftliches Klima der Pöbeleien, der Beleidigungen, der Einschüchterung, der  Hetze und Bedrohungen gegen Andersdenkende, das sich (noch?) über- wiegend in der Anonymität des Internets manifestiert. Dieses Gebaren  zielt auf den Kern unseres demokratischen Gemeinwesens. Betroffen  davon ist nicht zuletzt die kommunalpolitische Ebene.

Wenn Fälle wie  in Köln, Altena, Tröglitz, Mainz-Kinzig- Kreis und Wesel Schule machen, wo  Lokalpolitiker angegriffen bzw. aus  dem Amt gemobbt wurden, und die  Hetze und die Drohungen Wirkung  zeigen, ist unsere Demokratie in  höchstem Maße gefährdet. Landräte,  Bürgermeister und Kommunalpolitiker  gibt es viele in diesem Land, sie alle  durch die Sicherheitsbehörden schützen zu lassen ist nicht möglich und  würde den Kern der Demokratie in  Frage stellen.  Es ist offensichtlich an der Zeit, sich  in diesem Land auf ein paar grundlegende Prinzipien der Demokratie und  des freiheitlichen Rechtsstaates zu  besinnen. Demokratie lebt vom öffentlichen Diskurs und am Ende häufig vom politischen Kompromiss, um  den hart gerungen werden darf. Zur  Demokratie gehört unabdingbar das  Akzeptieren von Mehrheitsentscheidungen und der Respekt vor politisch  Andersdenkenden und anderen Meinungen. Dazu gehört die Erkenntnis,  dass ein kurzes diffamierendes Statement in den sozialen Medien noch  lange keine Politik ersetzt.  Beispiele für Letzteres gibt es in unserer Stadt im Hinblick auf die Blomberger Kommunalpolitik. So stellt sich  zum Beispiel die Frage, ob „wie im  Krieg“ und „ökologische Katastrophe“  angemessene Formulierungen sind,  die Umgestaltung einer städtischen  Grünfläche zu kommentieren. Ein  Blomberger CDU-Ratsherr hat im  letzten Jahr im „TOP“ zu Recht kritisiert,  dass sich Blombergerinnen und Blomberger in bester „Wutbürger-Manier“  über kommunale Mandatsträger und  die Lokalpolitik auslassen. Dass Menschen, die sich ehrenamtlich für diese  Stadt einsetzten, als Ignoranten beschimpft werden und ihnen jegliche  Fachkompetenz abgesprochen wird.  Dass das Erstürmen des Rathauses  mit Mistgabeln als adäquates Mittel  bezeichnet wird, den „ignoranten  Politikern beizukommen“.  Wie schmal ist hierbei eigentlich der  Grad zwischen Unmutsbekundung  und dem Aufruf zur Gewalt? Zu bedenken gilt hierbei insbesondere, dass solche Äußerungen im Netz einen  ganz anderen Resonanzboden haben,  als eine vielleicht im Zorn geäußerte  Bemerkung am Stammtisch. Wundert sich eigentlich noch irgend- jemand ernsthaft, dass es immer  weniger Menschen gibt, die sich langfristig politisch engagieren und Verantwortung für diese Gesellschaft  übernehmen, wenn sie dafür Beleidigungen, Drohungen und Häme  ernten? Ein Kommentator der Süddeutschen  Zeitung stellte vor Kurzem die provozierende und dennoch ernstgemeinte  Frage : „Was, wenn niemand mehr den  Job machen will?“ Seine Antwort:  „Dann würde man entdecken, dass  Demokratie vom Fordern und Schimpfen allein nicht leben kann.“ Und – es  gibt keine Garantie dafür, dass Demokratien auf Dauer Bestand haben. Es ist an der Zeit, dass die Erkenntnis  wieder umfassend Platz greift, dass  es nicht anrüchig, sondern für die  Demokratie geradezu notwendig ist,  sich in politischen Parteien zu engagieren und sich um das Gemeinwohl  zu kümmern. Demokratie lebt vom  Mitmachen, nicht vom Zuschauen!  Gerade die Kommunalpolitik bietet  für jeden Möglichkeiten, sich einzubringen. Nach wie vor sind alle Blombergerinnen  und Blomberger herzlich eingeladen,  mit uns über die besten Lösungen für  Blomberg zu diskutieren.

Gottfried Eichhorn (SPD-Stadtverband)

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001467893 -

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de