522.000 Euro Förderung zur Dorferneuerung

Kommunalpolitik

Blomberg/Istrup. Mit einer positiven Meldung konnte Bürgermeister Klaus  Geise unlängst aufwarten: Die geplante  Modernisierung und Erweiterung der  Mehrzweckhalle in Istrup wird einschließlich eines neuen Festplatzes durch das  Land NRW mit 414.000 Euro gefördert.  Weiterhin sind stadtweit fünf private  Projekte mit insgesamt 108.000 Euro  ebenfalls in die Förderung gekommen. Der Bürgermeister sieht insbesondere  bei der Mehrzweckhalle in Istrup einen  unmittelbaren Zusammenhang mit dem  erfolgreich abgeschlossenen IKEK-Prozess: „Ohne die umfangreiche Bürgerbeteiligung  und die damit verbundene Arbeit der  Dorfgemeinschaften hätten wir nicht so  ein aussagekräftiges Entwicklungskonzept  erstellen können. Alleine schon finanziell hat sich der Aufwand bereits jetzt  gelohnt,“ so Geise.  

Bei den fünf privaten Bauvorhaben handelt es sich um Projekte zur Sicherung  ländlicher Bausubstanz: Dach- und Fassadenerneuerung sowie Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an jeweils  ortsbildprägenden Gebäuden, die nun  mit den Fördergeldern unterstützt werden. Während für die Erstellung des neuen  Kunstrasenplatzes für die Großgemeinde  in Istrup mehrfach keine Fördermittel  erlangt werden konnten (der Stadtbote  berichtete), so ist die notwendige Ertüchtigung des Umfeldes und insbesondere  der Mehrzweckhalle nun gesichert.  SPD-Ratsherr Jürgen Berghahn, zugleich  auch Landtagsabgeordneter, zeigt sich  sehr zufrieden: „Dieses Geld zur Dorferneuerung ist in Istrup gut angelegt. So  bekommt die Großgemeinde nicht nur  ein zentrales Sport- und Veranstaltungszentrum, sondern der Ortsteil Istrup  zudem einen neuen und attraktiven  Dorfmittelpunkt.“ Die Feinabstimmung der bisherigen Grobplanungen wird nun kurzfristig erfolgen,  und der Beginn der Umbau- und Anbau- arbeiten soll baldmöglichst und parallel  zur Erstellung des Kunstrasenplatzes  gestartet werden.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001467951 -

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de