522.000 Euro Förderung zur Dorferneuerung

Kommunalpolitik

Blomberg/Istrup. Mit einer positiven Meldung konnte Bürgermeister Klaus  Geise unlängst aufwarten: Die geplante  Modernisierung und Erweiterung der  Mehrzweckhalle in Istrup wird einschließlich eines neuen Festplatzes durch das  Land NRW mit 414.000 Euro gefördert.  Weiterhin sind stadtweit fünf private  Projekte mit insgesamt 108.000 Euro  ebenfalls in die Förderung gekommen. Der Bürgermeister sieht insbesondere  bei der Mehrzweckhalle in Istrup einen  unmittelbaren Zusammenhang mit dem  erfolgreich abgeschlossenen IKEK-Prozess: „Ohne die umfangreiche Bürgerbeteiligung  und die damit verbundene Arbeit der  Dorfgemeinschaften hätten wir nicht so  ein aussagekräftiges Entwicklungskonzept  erstellen können. Alleine schon finanziell hat sich der Aufwand bereits jetzt  gelohnt,“ so Geise.  

Bei den fünf privaten Bauvorhaben handelt es sich um Projekte zur Sicherung  ländlicher Bausubstanz: Dach- und Fassadenerneuerung sowie Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an jeweils  ortsbildprägenden Gebäuden, die nun  mit den Fördergeldern unterstützt werden. Während für die Erstellung des neuen  Kunstrasenplatzes für die Großgemeinde  in Istrup mehrfach keine Fördermittel  erlangt werden konnten (der Stadtbote  berichtete), so ist die notwendige Ertüchtigung des Umfeldes und insbesondere  der Mehrzweckhalle nun gesichert.  SPD-Ratsherr Jürgen Berghahn, zugleich  auch Landtagsabgeordneter, zeigt sich  sehr zufrieden: „Dieses Geld zur Dorferneuerung ist in Istrup gut angelegt. So  bekommt die Großgemeinde nicht nur  ein zentrales Sport- und Veranstaltungszentrum, sondern der Ortsteil Istrup  zudem einen neuen und attraktiven  Dorfmittelpunkt.“ Die Feinabstimmung der bisherigen Grobplanungen wird nun kurzfristig erfolgen,  und der Beginn der Umbau- und Anbau- arbeiten soll baldmöglichst und parallel  zur Erstellung des Kunstrasenplatzes  gestartet werden.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001507026 -

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de