Zielsetzung bleibt Gebührenstabilität

Kommunalpolitik

Mühsamer Fortschritt bei der Neuordnung des Friedhofswesens

Blomberg. „Die Bemühungen um ein in  die Zukunft gerichtetes Friedhofswesen gelten für die gesamte Großgemeinde. Leider wird aktuell der Blick etwas verengt auf die Debatte um eine mögliche  Aufgabe kleinerer Standorte“, analysiert  Bürgermeister Klaus Geise die derzeitige  Situation. So seien die Überlegungen  für die Friedhöfe Cappel, Dalborn, Donop,  Istrup und Tintrup in Abstimmung mit  den jeweiligen Dorfgemeinschaften  weitestgehend abgeschlossen und warteten jetzt auf die Umsetzung in Form  einer neuen Friedhofssatzung.

 

Die Stadtverwaltung hat den Ortsvorstehern der von einer möglichen Aufgabe  betroffenen Friedhöfe in Brüntrup, Höntrup und Wellentrup abschließend ausgearbeitete Vereinbarungstexte zur  Pflegeübernahme zur Verfügung gestellt.  Dies soll die Entscheidung erleichtern,  ob man vor Ort in die Verantwortung zur  Unterhaltung der Friedhofsanlage gehen  möchte. Geise hierzu: „Die möglichen  Aufgaben der Stadt und der Dorfgemeinschaften sind gelistet; alle Versicherungs-  und Haftungsfragen sind geklärt. Niemand  geht ein rechtliches Risiko ein, wenn er  sich ehrenamtlich um den Erhalt eines  Friedhofes kümmert.“  Größere Irritationen gab es allerdings im  jüngsten Hauptausschuss zu der künftigen Ausrichtung auf dem Friedhof Tintrup.  Fanden die Umgestaltungsvorschläge der  Verwaltung aus dem Sommer 2016 die  schriftliche Zustimmung des dortigen  Ortsvorstehers Thomas Spieker (zugleich  CDU-Ratsherr), so fühlte sich der benachbarte Ortsvorsteher aus Maspe, Jörg  Berten, von der Diskussion abgehängt  und monierte dies in Richtung der Verwaltung und Spieker. In Anbetracht der  Tatsache, dass alle Ortsvorsteher seit  Januar 2016 über die Entwicklungen unterrichtet waren und es am Standort des  Friedhofes einen einvernehmlichen Beteiligungsprozess gegeben hatte, votierte  der Hauptausschuss (bei einer Gegenstimme der FBvB) einmütig für die Wünsche der Tintruper.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273381 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de