Wettstreit um Standort noch nicht ausgestanden

Kommunalpolitik

Ein Kunstrasenplatz für Fußballer soll kommen – doch wo?

Blomberg. Große öffentliche Resonanz  erfahren derzeit die Sitzungen des Sportausschusses. Unter dem Vorsitz von  Klaus-Peter Hohenner (SPD) debattieren  die Gremienmitglieder über die Anträge  des Blomberger Sportvereins und des  TuS Blau-Weiß Istrup auf Errichtung  eines Kunstrasenplatzes in ihrem räumlichen Umfeld. Während zu Beginn des Jahres noch kooperative Worte der Vereine im Wettstreit um den Standort herrschten, so hat sich zwischenzeitlich  der Tonfall wieder verschärft. Die Leichtathleten des TV Blomberg innerhalb der  LG Lippe-Süd bestehen parallel auf eine  Beibehaltung ihrer Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten – ohne Kunstrasen.

Diese schwierige Ausgangssituation hatte  den Stadtsportverband seinerzeit als  örtlichem Dachverband dazu bewogen,  nach Jahren der Beratung das Thema  Kunstrasenplatz wieder zurück in die  politische Arena zu geben. Eine einvernehmliche Lösung der Fußballvereine in  der Großgemeinde innerhalb der Selbstorganisation war nicht erreichbar. Hohenner: „Damit wird es wieder zur Aufgabe  der Politik, die unterschiedlichen Sachverhalte einschließlich der Kostenaspekte  entsprechend zu würdigen, abzuwägen  und zu einer guten Entscheidung zu  bringen. Da sind wir auf dem Weg.“ Bürgermeister Klaus Geise bekräftigte im  Ausschuss seine bekannte Position: „Ein  Mittelzentrum wie Blomberg benötigt in  seiner Infrastruktur einen dauerhaft  bespielbaren Kunstrasenplatz. Das ist  mittlerweile Standard und alles andere  als Luxus. Verwaltungsseitig werden wir  versuchen, die erforderlichen Mittel hierfür in dem Haushaltsplan 2018 unterzubringen.“ Aktuell hat sich der Sportausschuss zur  Standortwahl vertagt. Zunächst soll die  weitere Entwicklung beim Baugebiet „Am  Rammbocke“ abgewartet werden. Kann  die Fläche als Bauland genutzt werden  (siehe Bericht an anderer Stelle des  Stadtboten), so fallen auf diesem Areal  die grundsätzlich möglichen Varianten  „Neubau Kunstrasenplatz“ oder „Neubau  Werferfeld“ schon einmal aus. Dann verblieben noch die jeweiligen kostengünstigeren Umwandlungen von Rasen- in  Kunstrasenplatz im Blomberger Stadion  oder in Istrup zur Auswahl.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302197 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de