Wettstreit um Standort noch nicht ausgestanden

Kommunalpolitik

Ein Kunstrasenplatz für Fußballer soll kommen – doch wo?

Blomberg. Große öffentliche Resonanz  erfahren derzeit die Sitzungen des Sportausschusses. Unter dem Vorsitz von  Klaus-Peter Hohenner (SPD) debattieren  die Gremienmitglieder über die Anträge  des Blomberger Sportvereins und des  TuS Blau-Weiß Istrup auf Errichtung  eines Kunstrasenplatzes in ihrem räumlichen Umfeld. Während zu Beginn des Jahres noch kooperative Worte der Vereine im Wettstreit um den Standort herrschten, so hat sich zwischenzeitlich  der Tonfall wieder verschärft. Die Leichtathleten des TV Blomberg innerhalb der  LG Lippe-Süd bestehen parallel auf eine  Beibehaltung ihrer Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten – ohne Kunstrasen.

Diese schwierige Ausgangssituation hatte  den Stadtsportverband seinerzeit als  örtlichem Dachverband dazu bewogen,  nach Jahren der Beratung das Thema  Kunstrasenplatz wieder zurück in die  politische Arena zu geben. Eine einvernehmliche Lösung der Fußballvereine in  der Großgemeinde innerhalb der Selbstorganisation war nicht erreichbar. Hohenner: „Damit wird es wieder zur Aufgabe  der Politik, die unterschiedlichen Sachverhalte einschließlich der Kostenaspekte  entsprechend zu würdigen, abzuwägen  und zu einer guten Entscheidung zu  bringen. Da sind wir auf dem Weg.“ Bürgermeister Klaus Geise bekräftigte im  Ausschuss seine bekannte Position: „Ein  Mittelzentrum wie Blomberg benötigt in  seiner Infrastruktur einen dauerhaft  bespielbaren Kunstrasenplatz. Das ist  mittlerweile Standard und alles andere  als Luxus. Verwaltungsseitig werden wir  versuchen, die erforderlichen Mittel hierfür in dem Haushaltsplan 2018 unterzubringen.“ Aktuell hat sich der Sportausschuss zur  Standortwahl vertagt. Zunächst soll die  weitere Entwicklung beim Baugebiet „Am  Rammbocke“ abgewartet werden. Kann  die Fläche als Bauland genutzt werden  (siehe Bericht an anderer Stelle des  Stadtboten), so fallen auf diesem Areal  die grundsätzlich möglichen Varianten  „Neubau Kunstrasenplatz“ oder „Neubau  Werferfeld“ schon einmal aus. Dann verblieben noch die jeweiligen kostengünstigeren Umwandlungen von Rasen- in  Kunstrasenplatz im Blomberger Stadion  oder in Istrup zur Auswahl.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001283768 -

24.09.2017 19:52 „Wir werden die Demokratie verteidigen!“
Die SPD will angesichts herber Verluste bei der Bundestagswahl in die Opposition gehen. Kanzlerkandidat Martin Schulz will den Erneuerungsprozess der Partei als Vorsitzender vorantreiben. Er sprach von einem „schweren und bitteren Tag“ für die SPD. Als wichtigste Aufgabe für die Sozialdemokratie nannte Schulz den Kampf gegen Rechts. weiterlesen auf spd.de

21.09.2017 19:44 Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit
Es sind nur noch wenige Stunden bis die Wahllokale öffnen. Wir kämpfen unermüdlich für mehr Gerechtigkeit. Diese vier Kernprojekte gibt es nur mit einer SPD-Regierung. Garantiert! Gerechte Löhne für Frauen und Männer. Bessere Schulen. Sichere und stabile Renten. Mehr Zusammenhalt in Europa. Am Sonntag beide Stimmen für die SPD! Unser Regierungsprogramm

21.09.2017 18:45 Du willst mit anpacken?
Um den Wahlsieg zu erreichen und Martin Schulz zum Kanzler zu machen, braucht es jeden und jede. In den letzten 72 Stunden klopfen wir an Türen, sprechen mit Menschen, zeigen Freunden wofür die SPD steht und diskutieren mit Interessierten im Netz. Wir wollen, dass die Menschen erfahren: Martin Schulz hat einen Plan für das Land.

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

Ein Service von info.websozis.de