Wettstreit um Standort noch nicht ausgestanden

Kommunalpolitik

Ein Kunstrasenplatz für Fußballer soll kommen – doch wo?

Blomberg. Große öffentliche Resonanz  erfahren derzeit die Sitzungen des Sportausschusses. Unter dem Vorsitz von  Klaus-Peter Hohenner (SPD) debattieren  die Gremienmitglieder über die Anträge  des Blomberger Sportvereins und des  TuS Blau-Weiß Istrup auf Errichtung  eines Kunstrasenplatzes in ihrem räumlichen Umfeld. Während zu Beginn des Jahres noch kooperative Worte der Vereine im Wettstreit um den Standort herrschten, so hat sich zwischenzeitlich  der Tonfall wieder verschärft. Die Leichtathleten des TV Blomberg innerhalb der  LG Lippe-Süd bestehen parallel auf eine  Beibehaltung ihrer Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten – ohne Kunstrasen.

Diese schwierige Ausgangssituation hatte  den Stadtsportverband seinerzeit als  örtlichem Dachverband dazu bewogen,  nach Jahren der Beratung das Thema  Kunstrasenplatz wieder zurück in die  politische Arena zu geben. Eine einvernehmliche Lösung der Fußballvereine in  der Großgemeinde innerhalb der Selbstorganisation war nicht erreichbar. Hohenner: „Damit wird es wieder zur Aufgabe  der Politik, die unterschiedlichen Sachverhalte einschließlich der Kostenaspekte  entsprechend zu würdigen, abzuwägen  und zu einer guten Entscheidung zu  bringen. Da sind wir auf dem Weg.“ Bürgermeister Klaus Geise bekräftigte im  Ausschuss seine bekannte Position: „Ein  Mittelzentrum wie Blomberg benötigt in  seiner Infrastruktur einen dauerhaft  bespielbaren Kunstrasenplatz. Das ist  mittlerweile Standard und alles andere  als Luxus. Verwaltungsseitig werden wir  versuchen, die erforderlichen Mittel hierfür in dem Haushaltsplan 2018 unterzubringen.“ Aktuell hat sich der Sportausschuss zur  Standortwahl vertagt. Zunächst soll die  weitere Entwicklung beim Baugebiet „Am  Rammbocke“ abgewartet werden. Kann  die Fläche als Bauland genutzt werden  (siehe Bericht an anderer Stelle des  Stadtboten), so fallen auf diesem Areal  die grundsätzlich möglichen Varianten  „Neubau Kunstrasenplatz“ oder „Neubau  Werferfeld“ schon einmal aus. Dann verblieben noch die jeweiligen kostengünstigeren Umwandlungen von Rasen- in  Kunstrasenplatz im Blomberger Stadion  oder in Istrup zur Auswahl.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273377 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de