Trotz Inklusion: Förderschule weiter stark nachgefragt

Schule und Bildung


Klaus-Peter Hohenner

70.000 Euro Mehrbelastung bedeutet Handlungsbedarf

Kreis Lippe/Blomberg. Unter dem Vorsitz  von Klaus-Peter Hohenner (SPD) befasste  sich die Verbandsversammlung der  Pestalozzischule Blomberg mit der Entwicklung der Förderschulen im Kreis  Lippe. Während schon mehrfach aufgrund  sinkender Schülerzahlen sowie der Landesanstrengungen zur Inklusion Förderschulen schließen mussten, so erfreut  sich die Pestalozzischule weiterhin eines  guten Zuspruchs von Eltern und Kindern  aus weiten Teilen von Lippe. Nachteil:  Die Aufwendungen zur Beschulung auswärtiger Kinder steigen und müssen vom  Verband ausgeglichen werden.

 Der Schulverband Pestalozzischule Blomberg besteht aus den Städten Blomberg,  Lügde und Schieder-Schwalenberg sowie  dem Kreis Lippe und wird zurzeit von 182  Schüler/-innen besucht. Durch die Schlie- ßung anderer Förderschulen finden aktuell 28 Kinder aus Dörentrup, Extertal,  Horn-Bad Meinberg, Kalletal, Lemgo und  Schlangen den Weg nach Blomberg. Die  zusätzlichen Beförderungskosten hat der  Schulverband zu tragen. Verbandsvorsteher Klaus Geise: „Es ist eine Regelung  zu treffen, wer diese zusätzlichen Kosten  in Höhe von rund 70.000,00 Euro trägt.  Dieser Mehraufwand kann nicht zu Lasten der Stadt Blomberg gehen. In Gesprächen  mit dem Kreis Lippe werden wir für eine  Verbesserung der Situation eintreten.“  Kurzfristig teilen sich zunächst die drei  Trägerstädte nach dem Einwohnerschlüssel diese Kosten.  Im Rahmen der Verbandsversammlung  der Pestalozzischule wurde dem Haushalt  2017 durch die Träger die Zustimmung  erteilt. Die Verbandsumlage von rd.  685.000 € teilen sich der Kreis Lippe  (348.000 Euro), die Stadt Blomberg  (178.000 Euro) sowie Schieder-Schwalenberg (86.000 Euro) und Lügde (73.000  Euro), Zahlen jeweils gerundet.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273372 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de