Trotz Inklusion: Förderschule weiter stark nachgefragt

Schule und Bildung


Klaus-Peter Hohenner

70.000 Euro Mehrbelastung bedeutet Handlungsbedarf

Kreis Lippe/Blomberg. Unter dem Vorsitz  von Klaus-Peter Hohenner (SPD) befasste  sich die Verbandsversammlung der  Pestalozzischule Blomberg mit der Entwicklung der Förderschulen im Kreis  Lippe. Während schon mehrfach aufgrund  sinkender Schülerzahlen sowie der Landesanstrengungen zur Inklusion Förderschulen schließen mussten, so erfreut  sich die Pestalozzischule weiterhin eines  guten Zuspruchs von Eltern und Kindern  aus weiten Teilen von Lippe. Nachteil:  Die Aufwendungen zur Beschulung auswärtiger Kinder steigen und müssen vom  Verband ausgeglichen werden.

 Der Schulverband Pestalozzischule Blomberg besteht aus den Städten Blomberg,  Lügde und Schieder-Schwalenberg sowie  dem Kreis Lippe und wird zurzeit von 182  Schüler/-innen besucht. Durch die Schlie- ßung anderer Förderschulen finden aktuell 28 Kinder aus Dörentrup, Extertal,  Horn-Bad Meinberg, Kalletal, Lemgo und  Schlangen den Weg nach Blomberg. Die  zusätzlichen Beförderungskosten hat der  Schulverband zu tragen. Verbandsvorsteher Klaus Geise: „Es ist eine Regelung  zu treffen, wer diese zusätzlichen Kosten  in Höhe von rund 70.000,00 Euro trägt.  Dieser Mehraufwand kann nicht zu Lasten der Stadt Blomberg gehen. In Gesprächen  mit dem Kreis Lippe werden wir für eine  Verbesserung der Situation eintreten.“  Kurzfristig teilen sich zunächst die drei  Trägerstädte nach dem Einwohnerschlüssel diese Kosten.  Im Rahmen der Verbandsversammlung  der Pestalozzischule wurde dem Haushalt  2017 durch die Träger die Zustimmung  erteilt. Die Verbandsumlage von rd.  685.000 € teilen sich der Kreis Lippe  (348.000 Euro), die Stadt Blomberg  (178.000 Euro) sowie Schieder-Schwalenberg (86.000 Euro) und Lügde (73.000  Euro), Zahlen jeweils gerundet.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302193 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de