Straßenerneuerungen für 1,158 Mio. Euro

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Fünfjähriges Arbeitsprogramm beschlossen

Blomberg. Der Ausschuss für Bauen und  Umwelt hat trotz schwieriger Haushaltslage die Sanierung verschiedener Straßen  im Gemeindegebiet für 2017 beschlossen  und für die Folgejahre bis 2021 ein Arbeitsprogramm aufgestellt. Das Gesamtvolumen für die Jahre 2017 bis 2021 beläuft sich auf knapp 1,2 Mio. Euro. Die Maßnahmen und das Programm wurden  einstimmig im Ausschuss beschlossen.

 Die Verwaltung erstellte im Vorfeld eine  Liste mit beschädigten Straßen und Wegen, die auch die von den Ortsvorstehern  und Anwohnern gemeldeten Schäden  umfasst. Auf Basis dieser Liste fand im  Herbst vergangenen Jahres eine erste  Bereisung der Straßenabschnitte durch  Mitglieder des Ausschusses statt. Da die  Liste nicht vollständig war, wurde vereinbart, frühzeitig in Sommer 2016 eine  zweite Bereisung anzusetzen, um weitere  Straßen und Wege zu besichtigen. Auf  dieser zweiten Bereisung informierte die  Verwaltung umfassend über die vorgeschlagenen Maßnahmen. Über den Sommer hinweg erstellte die Verwaltung eine  detaillierte Prioritätenliste für die Jahre  2017 bis 2021, die in der November-Sitzung  des Fachausschusses beraten und beschlossen wurde.  „Für die weitere Beratung war es sehr  hilfreich, die Straßenschäden selbst in  Augenschein zu nehmen“, hält der   Vorsitzende des Ausschusses, Günther  Borchard (SPD), die Bereisung für unerlässlich und fährt fort: „Nur dadurch  konnten wir uns vor Ort ein eigenes Bild  von dem Zustand machen. Notwendige  Erneuerungen sind dann leichter zeitlich  zu priorisieren und einzuordnen.“  Die Beschlussfassung erfolgte jetzt, denn  so Borchard weiter: „Schon im Zuge der  Haushaltsplanberatungen für das Jahr  2017 sollte das weitere Vorgehen in der  Straßensanierung festgelegt werden. Der  Umfang und die Reihenfolge der vorgesehenen Maßnahmen haben sowohl im  Hinblick auf das anzusetzende Kostenvolumen als auch für die Unterteilung in  `konsumtive´ sowie `investive´ Maßnahmen  unmittelbaren Einfluss auf den Haushalt.“  Das Arbeitsprogramm enthält für die  nächsten Jahre die zeitliche Abarbeitung  der Einzelmaßnahmen mit den zu erwartenden Baukosten und der Einordnung  in die Kategorien „Unterhaltung“ bzw.  „Investition“. „Mit dem gefassten Beschluss will der  Ausschuss Planungssicherheit sowohl für  die Verwaltung als auch für die jeweils  betroffenen Anwohner und deren frühzeitiger Benachrichtigung sicherstellen“,  erläutert Borchard das zentrale Anliegen  des Ausschusses. „Der Ausschuss erwartet von der Verwaltung, dass Anwohner  zukünftig rechtzeitig und umfassend über  Straßensanierungsmaßnahmen informiert  werden. Dies ist notwendig, damit sich  die von diesen Straßenbaumaßnahmen  Betroffenen frühzeitig auf die auf sie ggf.  zukommende finanzielle Belastung einstellen könnten.“ Für 2017 sind folgende Sanierungen geplant: die Wiesenstraße in Istrup, das  Reinkental, 2. Teil in Eschenbruch sowie  drei Fußwege in der Kernstadt (Fa. Stumpf  B1/Feldohlentrup, Zugang Neuer Weg/ Kulturhaus, An der kleinen Mauer).

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 001324966 -

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de