Straßenerneuerungen für 1,158 Mio. Euro

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Fünfjähriges Arbeitsprogramm beschlossen

Blomberg. Der Ausschuss für Bauen und  Umwelt hat trotz schwieriger Haushaltslage die Sanierung verschiedener Straßen  im Gemeindegebiet für 2017 beschlossen  und für die Folgejahre bis 2021 ein Arbeitsprogramm aufgestellt. Das Gesamtvolumen für die Jahre 2017 bis 2021 beläuft sich auf knapp 1,2 Mio. Euro. Die Maßnahmen und das Programm wurden  einstimmig im Ausschuss beschlossen.

 Die Verwaltung erstellte im Vorfeld eine  Liste mit beschädigten Straßen und Wegen, die auch die von den Ortsvorstehern  und Anwohnern gemeldeten Schäden  umfasst. Auf Basis dieser Liste fand im  Herbst vergangenen Jahres eine erste  Bereisung der Straßenabschnitte durch  Mitglieder des Ausschusses statt. Da die  Liste nicht vollständig war, wurde vereinbart, frühzeitig in Sommer 2016 eine  zweite Bereisung anzusetzen, um weitere  Straßen und Wege zu besichtigen. Auf  dieser zweiten Bereisung informierte die  Verwaltung umfassend über die vorgeschlagenen Maßnahmen. Über den Sommer hinweg erstellte die Verwaltung eine  detaillierte Prioritätenliste für die Jahre  2017 bis 2021, die in der November-Sitzung  des Fachausschusses beraten und beschlossen wurde.  „Für die weitere Beratung war es sehr  hilfreich, die Straßenschäden selbst in  Augenschein zu nehmen“, hält der   Vorsitzende des Ausschusses, Günther  Borchard (SPD), die Bereisung für unerlässlich und fährt fort: „Nur dadurch  konnten wir uns vor Ort ein eigenes Bild  von dem Zustand machen. Notwendige  Erneuerungen sind dann leichter zeitlich  zu priorisieren und einzuordnen.“  Die Beschlussfassung erfolgte jetzt, denn  so Borchard weiter: „Schon im Zuge der  Haushaltsplanberatungen für das Jahr  2017 sollte das weitere Vorgehen in der  Straßensanierung festgelegt werden. Der  Umfang und die Reihenfolge der vorgesehenen Maßnahmen haben sowohl im  Hinblick auf das anzusetzende Kostenvolumen als auch für die Unterteilung in  `konsumtive´ sowie `investive´ Maßnahmen  unmittelbaren Einfluss auf den Haushalt.“  Das Arbeitsprogramm enthält für die  nächsten Jahre die zeitliche Abarbeitung  der Einzelmaßnahmen mit den zu erwartenden Baukosten und der Einordnung  in die Kategorien „Unterhaltung“ bzw.  „Investition“. „Mit dem gefassten Beschluss will der  Ausschuss Planungssicherheit sowohl für  die Verwaltung als auch für die jeweils  betroffenen Anwohner und deren frühzeitiger Benachrichtigung sicherstellen“,  erläutert Borchard das zentrale Anliegen  des Ausschusses. „Der Ausschuss erwartet von der Verwaltung, dass Anwohner  zukünftig rechtzeitig und umfassend über  Straßensanierungsmaßnahmen informiert  werden. Dies ist notwendig, damit sich  die von diesen Straßenbaumaßnahmen  Betroffenen frühzeitig auf die auf sie ggf.  zukommende finanzielle Belastung einstellen könnten.“ Für 2017 sind folgende Sanierungen geplant: die Wiesenstraße in Istrup, das  Reinkental, 2. Teil in Eschenbruch sowie  drei Fußwege in der Kernstadt (Fa. Stumpf  B1/Feldohlentrup, Zugang Neuer Weg/ Kulturhaus, An der kleinen Mauer).

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302202 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de