Schulsozialarbeit ist bis 2018 gesichert

Landespolitik


Jürgen Berghahn

Düsseldorf/Kreis Lippe. „Es gibt Verlässlichkeit für die Schulsozialarbeit“, erklärt  der Blomberger Landtagsabgeordnete  der SPD, Jürgen Berghahn. Durch die  Bereitstellung von fast 100 Millionen  Euro für 2017 und 2018 erhalten die  Städte und Gemeinden Planungssicherheit und können die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter weiter  beschäftigen. „Schulsozialarbeiter sind wichtig und richtig. Sie helfen dabei,  dass Kinder und Jugendliche die Unterstützung erhalten, auf die sie dringend  angewiesen sind. Mit der Sicherstellung  der Finanzierung sorgen wir dafür, dass  Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket bei finanziell benachteiligten Familien auch ankommen“, so der Sozialdemokrat.

Die Mittel für die Beschäftigung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern  werden von den Kommunen nahezu  vollständig abgerufen, im vergangenen  Jahr zu 99,8 Prozent. Mit Hilfe des Geldes  können derzeit landesweit insgesamt  rund 1700 Beraterinnen und Berater eingesetzt werden. „Das passt genau zu  unserer Leitlinie ‚Kein Kind zurücklassen‘,  betont Berghahn. Auch in Lippe sei die Nachfrage groß. Für  den Kreis standen 2016 insgesamt 453.661  Euro zur Verfügung, 2017 wird es nochmals  die gleiche Summe sein. „Da es um Aufgaben aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes geht, ist die SPD- Landtagsfraktion nach wie vor der Ansicht,  dass hier der Bund bei der Finanzierung  in der Verantwortung steht. Dieser hat  sich jedoch 2015 aus der Förderung zurückgezogen. Wir werden uns weiter  dafür einsetzen, dass diese Verantwortung  wieder vom Bund übernommen wird“, so  Jürgen Berghahn, Mitglied im Haushalts-  und Finanzausschuss des Landtags.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302204 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de