Neues Friedhofswesen weiter in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Gebührenstabilität, Struktur und neue Bestattungsformen

Blomberg. Dem anspruchsvollen Ziel,  die unterschiedlichen Anforderungen  an ein modernes Bestattungswesen  zusammenzuführen, ist die Stadt Blom- berg nähergekommen. Neben der   positiven Entwicklung in Dalborn regen sich weitere Initiativen, um die  kleinen und besonders unwirtschaftlichen Friedhöfe zu retten. Zur Einführung  neuer Bestattungsformen und zur allgemeinen Verbesserung der Friedhöfe  sind im neuen Haushaltsplan für 2017 immerhin 80.000 Euro eingestellt.

Im Hauptausschuss der Stadt präsentierte  Bürgermeister Klaus Geise die Fortschritte  und Sachstände bei den Gesprächen mit  den Dorfgemeinschaften in Wellentrup,  Höntrup und Brüntrup.  Als Alternative  zur Friedhofskapelle in Reelkirchen hat  die örtliche Kirchengemeinde erneut die  Kirche selbst und das Gemeindehaus  angeboten, allerdings auf organisatorische  Fragestellungen hingewiesen. In dem  Schreiben von Pastorin Bettina Hanke-Postma kommt zum Ausdruck, dass man  sich bei der anstehenden Änderung der  Friedhofssatzung eine größere Vielfalt  von Bestattungsformen auch auf den  ländlichen Friedhöfen wünscht. Die seit einem Jahr andauernde Diskussion um das neue Friedhofswesen in der  Großgemeinde sieht der Bürgermeister  positiv: „In den vielen Gesprächen ist  deutlich geworden, welchen Stellenwert  dieses Thema eigentlich hat. Gleichzeitig  wächst das Verständnis für die Reformbedürftigkeit, welche über die Aspekte  der Hege und Pflege der Anlagen weit  hinausgeht. Zeitgemäße Bestattungsarten und ansehnliche Friedhöfe in Struktur und Anzahl sind in Übereinklang zu  bringen mit dem Wunsch der Menschen  auf möglichst geringe Gebühren“, erklärt  Geise die Aufgaben der Verantwortlichen  in den kommenden Wochen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273389 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de