Neues Friedhofswesen weiter in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Gebührenstabilität, Struktur und neue Bestattungsformen

Blomberg. Dem anspruchsvollen Ziel,  die unterschiedlichen Anforderungen  an ein modernes Bestattungswesen  zusammenzuführen, ist die Stadt Blom- berg nähergekommen. Neben der   positiven Entwicklung in Dalborn regen sich weitere Initiativen, um die  kleinen und besonders unwirtschaftlichen Friedhöfe zu retten. Zur Einführung  neuer Bestattungsformen und zur allgemeinen Verbesserung der Friedhöfe  sind im neuen Haushaltsplan für 2017 immerhin 80.000 Euro eingestellt.

Im Hauptausschuss der Stadt präsentierte  Bürgermeister Klaus Geise die Fortschritte  und Sachstände bei den Gesprächen mit  den Dorfgemeinschaften in Wellentrup,  Höntrup und Brüntrup.  Als Alternative  zur Friedhofskapelle in Reelkirchen hat  die örtliche Kirchengemeinde erneut die  Kirche selbst und das Gemeindehaus  angeboten, allerdings auf organisatorische  Fragestellungen hingewiesen. In dem  Schreiben von Pastorin Bettina Hanke-Postma kommt zum Ausdruck, dass man  sich bei der anstehenden Änderung der  Friedhofssatzung eine größere Vielfalt  von Bestattungsformen auch auf den  ländlichen Friedhöfen wünscht. Die seit einem Jahr andauernde Diskussion um das neue Friedhofswesen in der  Großgemeinde sieht der Bürgermeister  positiv: „In den vielen Gesprächen ist  deutlich geworden, welchen Stellenwert  dieses Thema eigentlich hat. Gleichzeitig  wächst das Verständnis für die Reformbedürftigkeit, welche über die Aspekte  der Hege und Pflege der Anlagen weit  hinausgeht. Zeitgemäße Bestattungsarten und ansehnliche Friedhöfe in Struktur und Anzahl sind in Übereinklang zu  bringen mit dem Wunsch der Menschen  auf möglichst geringe Gebühren“, erklärt  Geise die Aufgaben der Verantwortlichen  in den kommenden Wochen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302191 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de