Neues Baugebiet vom Rat beschlossen

Kommunalpolitik


Günther Borchard, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen und Umwelt

Beteiligungsverfahren ohne neue Erkenntnisse

Blomberg. Die positive Grundeinschätzung zur Eignung des Areals „Am Rammbocke“ als attraktives Baugebiet (sh.  Stadtbote April 2017) wurde in dem  durchgeführten Beteiligungsverfahren  bestätigt. Die eingereichten Anregungen  und Bedenken wurden sehr sorgfältig  durch das Planungsbüro geprüft sowie  mit Gegenargumenten entkräftet. Letztlich stimmte der Rat der Stadt mit den  Stimmen von SPD und Grünen dieser  Änderung des Bebauungsplanes zu,  während eine Minderheit (CDU, FBvB)  die Beibehaltung als öffentliche Bedarfsfläche und damit faktisch den Verzicht  auf eine Millioneneinnahme durch die  Nichtnutzung der städtischen Grundstücke wünschte.

 

Auf insgesamt 32 engbedruckten Seiten  entkräftete das Planungsbüro Reinold  insbesondere die kritischen Stellungnahmen und sah das fragliche Areal als städtebaulich sehr gut geeignet für ein innen- stadtnahes Baugebiet an. „Das beigebrachte  schalltechnische Gutachten widerlegt  detailliert Sorgen um einen eingeschränkten Spielbetrieb im Stadion oder mögliche  Nachbarschaftsklagen. Letztlich überwiegt  das öffentliche Interesse an einer Baulandausweisung die subjektiven Sorgen  der Nutzer der benachbarten Sportanlagen“, erläutert SPD-Fraktionsvorsitzender  Günther Borchard das Abwägungsergebnis  und das Votum seiner Partei für das neue  Bauland. Die vorgeschlagenen Schallschutz- maßnahmen sind mit geringem Aufwand  kurzfristig umzusetzen. „Die jetzt in der Umsetzung des Ratsbeschlusses folgenden technischen Arbeiten werden mit Hochdruck vorangetrieben, brauchen aber natürlich ihre Zeit,  zum Beispiel die Kanalnetzanzeige mit  der späteren Genehmigung der Bezirksregierung. Nach Abschluss der Erschließungsarbeiten im nächsten Jahr werden  die einzelnen Baugrundstücke verkauft  werden können. Ein Kaufgesuch macht  aber bereits jetzt Sinn, denn das sichert  später mehr Auswahlmöglichkeiten, zum  Beispiel bei den 28 Grundstücken für  Einfamilienhäuser“, macht Bürgermeister  Klaus Geise klar.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001291309 -

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de