Neue Bestattungsformen in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Bürgermeister Klaus Geise

Verwaltung legt Hauptausschuss Satzungsentwurf vor

Blomberg. Zum Jahreswechsel soll die  neue Friedhofssatzung für die Blomberger Großgemeinde gelten. Hierzu legte  die Verwaltung jetzt nach der Diskussion  der letzten Monate (der Stadtbote berichtete mehrfach) einen ersten Entwurf  vor. Inhaltlich steht dabei die Schaffung  neuer Bestattungsformen im Vordergrund: Künftig sollen auch Urnengrabkammern und Urnenrasengrabstätten  angeboten werden.

Bürgermeister Klaus Geise dazu: „Bei  vielen Menschen besteht der große  Wunsch nach pflegefreien Beisetzungsmöglichkeiten, insbesondere nach den  Urnenrasengrabstätten oder Ähnlichem.  Dieses Angebot, ob nun halbanonym mit  Gedenktafeln oder unter einem Baum,  wollen wir künftig machen. Dabei kann  die konkrete Ausgestaltung von Friedhof  zu Friedhof unterschiedlich sein: je nach  Lage und Größe des Friedhofs und vor  allem je nach Wunsch vor Ort.“  Im Satzungsentwurf sind neben redaktionellen Anpassungen noch folgende  Neuerungen vorgesehen: Für Urnenbestattungen werden zukünftig ausschließlich sogenannte „Bio-Urnen“ zugelassen,  in Reihengräbern wird es zukünftig nur  noch eine Bestattung/Beisetzung geben,  in Wahlgräbern je Stelle zwei. Alte Gräber  haben Bestandsschutz und sind von der  Veränderung nicht betroffen. Bei der  Schließung von Friedhöfen werden keine  neuen Grabanlagen mehr zugelassen.  Allerdings wird auf einem vorhandenen  Grab noch eine Beisetzung ohne Verlängerung der Grabnutzungsdauer möglich  sein. Da mit den Dorfgemeinschaften Dalborn,  Höntrup und Wellentrup Pflegevereinbarungen getroffen werden konnten, werden  diese Friedhöfe im Bestand gehalten.  Hinsichtlich des Friedhofs Brüntrup wäre  der Entwurf in Hinblick auf neue Entwicklungen im Dorf zu aktualisieren, denn  derzeit sieht der Satzungsentwurf (noch)  die spätere Schließung vor.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001291310 -

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de