Integrationszentrum bekommt passenden Partner

Kommunalpolitik

SOS-Kinderdorf e.V. mietet für 10 Jahre

Blomberg. Mit dem Umzug des SOS- Beratungszentrums von Schieder nach  Blomberg bekommt die Nelkenstadt viel  sozialpädagogische Kompetenz. Unlängst  unterzeichneten Bürgermeister Klaus  Geise und der Einrichtungsleiter des  SOS-Kinderdorf e.V., Anton Schuff, einen  zehnjährigen Mietvertrag über die Räume  der ehemaligen Grundschule am Paradies.  

Durch den kurzfristigen Leerstand im  rechten Gebäudeteil (die Grundschule  Am Weinberg erweiterte sich in die Schulstraße 15; der Stadtbote berichtete) stand  die Verwaltung vor der Herausforderung,  einen geeigneten Mieter zu finden, der  konzeptionell zum Integrationszentrum  (IZIP; linker Gebäudeteil) passen würde.  Auf der anderen Seite stand der SOS- Kinderdorf e.V. mit seiner Beratungsstelle  vor einer Neuorientierung. SOS-Einrichtungsleiter Anton Schuff: „Die  Gemeinwesenarbeit und die schulbezogene Sozialarbeit sind ohnehin schon in  Blomberg beheimatet, und wir sind hier  sehr gut mit der Stadt vernetzt. Wir wollen nun die Angebote zusammenführen,  schließen daher den Standort Schieder  und verlegen die Erziehungsberatung  nach Blomberg. Ausschlaggebend waren  aber auch die bestehenden Partnerschaf- ten zu AWO, Kinderschutzbund, Jugendzentrum und VHS – und künftig auch die  Zusammenarbeit mit dem IZIP.“ Auf einer Fläche von 522 qm werden  somit voraussichtlich zum Jahresende  acht qualifizierte Fachkräfte (Psychologen,  Sozialpädagogen, Heilpädagogen) und  weitere Honorarkräfte ihren Dienst verrichten und sich mit Ihrem niedrigschwelligen Angebot an Familien und Einzelpersonen jeden Alters wenden. „Unser neuer Mieter beteiligt sich nicht  nur an den Investitionskosten oder füllt  einen möglichen Leerstand, nein, vor  allem bringt er viel sozialpädagogische  Kompetenz in unsere Stadt. Zur weiteren  Abrundung unserer sozialen Infrastruktur  ist SOS ein geborener Partner unseres  IZIP“, so ein mit der Kooperation sehr  zufriedener Bürgermeister abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001291319 -

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von info.websozis.de