Haushaltssicherung abwenden

Kommunalpolitik

Sparen, wo es geht

Blomberg. Die Fraktionen von SPD und  Grünen stimmten im Hauptausschuss  dem Zahlenwerk des Kämmerers Rolf  Stodieck zu. Für den Rat wurde eine  entsprechende Beschlussempfehlung  mit den Stimmen der beiden Fraktionen  beschlossen. Der neue Haushalt beinhaltet leider Steuererhöhungen, d.h. die  Sätze für Grundsteuer A und B sowie die  Gewerbesteuer steigen. Weiter hat der  Kämmerer Gewinnabführungen der  Abwasserwerke (4,25 Mio. Euro) und  jeweils 250.000 Euro von der Blomberger  Immobilien- und Grundstücksverwaltung  sowie den Blomberger Versorgungsbetrieben eingeplant. Kreditaufnahmen in Höhe von 450.000  Euro sind im städtischen Haushalt 2017  vorgesehen. Steigen werden die Kassenkredite im Laufe des Jahres. Um den  Ergebnisplan auszugleichen, muss die  Rücklage mit fast 2 Millionen Euro in  Anspruch genommen werden.

Dies liegt   weniger als 1 % unter dem Schwellenwert  nach dem die Stadt zur Aufstellung eines  Haushaltssicherungskonzeptes verpflichtet wäre.  Unverändert macht die Kreisumlage  (Allgemeine und Jugendamtsumlage) mit  36 % den größten Anteil im städtischen  Haushalt aus. Die Umlage des Kreises  steigt für Blomberg im nächsten Jahr um  0,5 Millionen Euro. Einschließlich der  Erhöhung wird sich der Blomberger Anteil  auf voraussichtlich 15,745 Millionen Euro  belaufen. Dies sind rund 4% mehr als im  Vorjahr. Damit übersteigt der Beitrag zur  Kreisumlage die erwarteten Einnahmen  bei der Gewerbesteuer um fast drei Millionen Euro. Die Sonstigen Aufwendungen  mit fast 13 Millionen Euro sind der nächst- größte Posten vor den Personal- und  Vorsorgeaufwendungen mit 5,3 Millionen  Euro und den Sach- und Dienstleistungen  mit knapp 5,1 Millionen Euro. Nochmals gesenkt und an die aktuellen  Planungen angepasst wurden die Ansätze  für das Städtebauliche Entwicklungskonzept. Nur wenn der neue Haushalt der  Stadt ein Sparhaushalt ist, kann ein  Haushaltssicherungskonzept vermieden  werden. Trotz der Schwierigkeiten, einen  genehmigungsfähigen Haushalt ohne  Haushaltssicherungskonzept aufzustellen,  gilt Blomberg landesweit weiter als sog.  abundante, d. h . steuerstarke Kommune,  und erhält weiter keine Schlüsselzuweisungen. Für SPD-Fraktionsvorsitzenden Günther  Borchard steht deshalb fest: „Wir müssen  den Konsolidierungskurs für die Stadtfinanzen mit diesem Haushalt fortsetzen.  Über Unterstützung anderer Parteien im  Blomberger Stadtrat würden wir uns  freuen. Bei den Beratungen im Hauptausschuss wurde leider klar, dass CDU  und FBvB sich diesen Anstrengungen  verweigern. Dabei hat die CDU nicht einen  einzigen Antrag zum Haushalt gestellt.  Die FDP verfolgt einen ähnlichen Kurs.“ Borchard abschließend: „Der 2017er Haushalt setzt die solide Sparpolitik der ver- gangenen Jahre fort. Nur unabdingbare  Sachaufgaben sind im Haushalt berücksichtigt. Weitere Reduzierungen wurden  beim Städtebaulichen Entwicklungskonzept für 2017 vorgenommen, ohne den  bislang beschrittenen positiven Weg zu  verlassen und um die Attraktivität Blombergs zu steigern.“

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302195 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de