Friedhöfe

Kommunalpolitik

Persönliche Erklärung der Ratsmitglieder Sonja Volmer und Jens Blanke zum TOP Friedhöfe in der Sitzung des Rates vom 28. 02. 2017

Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und –kollegen,

abgestimmt mit Jens Blanke möchte ich für uns gemeinsam folgende persönliche Erklärung abgeben:

Bei der eben erfolgten Abstimmung haben wir dem Antrag der Ratsmitglieder Broeker und Niedermeier, den wir am 08. Dezember 2016 mitunterzeichnet haben, nicht zugestimmt. Dies möchten wir gerne begründen.

Wesentliche Motivation unserer Unterschriften war seinerzeit der Wunsch nach einer erneuten und intensiven Beratung der Fragen rund um das Friedhofswesen. Dies hat die Mängel des Antrages überdeckt, auf dessen einzelne Inhalte wir damals in der Kürze der Zeit keinen Einfluss mehr nehmen konnten. Dies schließt auch die Anlage mit ein, die uns nicht zur Mitzeichnung vorgelegt wurde.

In der Zwischenzeit haben an unterschiedlichen Stellen erneute Beratungen zum Friedhofswesen stattgefunden. Dies begann mit dem Vortrag der Verwaltung in der letzten Ratssitzung, führte über die Jahressitzung der Ortsvorsteher bis hin zu Gesprächen in unserer Fraktion und nicht zuletzt vor Ort.

Während im Ergebnis auf der einen Seite viele Fragen ausgeräumt werden konnten, wurden auf der anderen Seite Mängel im Antrag und in der zugrundeliegenden Anlage deutlich. Die erste Debatte zum Antrag im Rat hat zudem gezeigt, dass die Initiatoren des Antrages eigene Interessen verfolgen.

Neben der Interessenvertretung unseres Wahlkreises sind wir als Ratsmitglieder in besonderer Weise dem Wohl der gesamten Großgemeinde verpflichtet. Die Menschen erwarten von uns Lösungen für alternative Bestattungsformen und Maßnahmen zur Gebührenstabilität. Wir bezweifeln mittlerweile, dass ein Arbeitskreis die geeignete Organisationsform für einen belastbaren Interessenausgleich ist.

Nach nun knapp drei Monaten der intensiven Befassung konnten wir dem Antrag daher nicht mehr folgen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001302192 -

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von info.websozis.de