Friedhöfe

Kommunalpolitik

Persönliche Erklärung der Ratsmitglieder Sonja Volmer und Jens Blanke zum TOP Friedhöfe in der Sitzung des Rates vom 28. 02. 2017

Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und –kollegen,

abgestimmt mit Jens Blanke möchte ich für uns gemeinsam folgende persönliche Erklärung abgeben:

Bei der eben erfolgten Abstimmung haben wir dem Antrag der Ratsmitglieder Broeker und Niedermeier, den wir am 08. Dezember 2016 mitunterzeichnet haben, nicht zugestimmt. Dies möchten wir gerne begründen.

Wesentliche Motivation unserer Unterschriften war seinerzeit der Wunsch nach einer erneuten und intensiven Beratung der Fragen rund um das Friedhofswesen. Dies hat die Mängel des Antrages überdeckt, auf dessen einzelne Inhalte wir damals in der Kürze der Zeit keinen Einfluss mehr nehmen konnten. Dies schließt auch die Anlage mit ein, die uns nicht zur Mitzeichnung vorgelegt wurde.

In der Zwischenzeit haben an unterschiedlichen Stellen erneute Beratungen zum Friedhofswesen stattgefunden. Dies begann mit dem Vortrag der Verwaltung in der letzten Ratssitzung, führte über die Jahressitzung der Ortsvorsteher bis hin zu Gesprächen in unserer Fraktion und nicht zuletzt vor Ort.

Während im Ergebnis auf der einen Seite viele Fragen ausgeräumt werden konnten, wurden auf der anderen Seite Mängel im Antrag und in der zugrundeliegenden Anlage deutlich. Die erste Debatte zum Antrag im Rat hat zudem gezeigt, dass die Initiatoren des Antrages eigene Interessen verfolgen.

Neben der Interessenvertretung unseres Wahlkreises sind wir als Ratsmitglieder in besonderer Weise dem Wohl der gesamten Großgemeinde verpflichtet. Die Menschen erwarten von uns Lösungen für alternative Bestattungsformen und Maßnahmen zur Gebührenstabilität. Wir bezweifeln mittlerweile, dass ein Arbeitskreis die geeignete Organisationsform für einen belastbaren Interessenausgleich ist.

Nach nun knapp drei Monaten der intensiven Befassung konnten wir dem Antrag daher nicht mehr folgen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 001324953 -

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de