Friedhöfe

Kommunalpolitik

Persönliche Erklärung der Ratsmitglieder Sonja Volmer und Jens Blanke zum TOP Friedhöfe in der Sitzung des Rates vom 28. 02. 2017

Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und –kollegen,

abgestimmt mit Jens Blanke möchte ich für uns gemeinsam folgende persönliche Erklärung abgeben:

Bei der eben erfolgten Abstimmung haben wir dem Antrag der Ratsmitglieder Broeker und Niedermeier, den wir am 08. Dezember 2016 mitunterzeichnet haben, nicht zugestimmt. Dies möchten wir gerne begründen.

Wesentliche Motivation unserer Unterschriften war seinerzeit der Wunsch nach einer erneuten und intensiven Beratung der Fragen rund um das Friedhofswesen. Dies hat die Mängel des Antrages überdeckt, auf dessen einzelne Inhalte wir damals in der Kürze der Zeit keinen Einfluss mehr nehmen konnten. Dies schließt auch die Anlage mit ein, die uns nicht zur Mitzeichnung vorgelegt wurde.

In der Zwischenzeit haben an unterschiedlichen Stellen erneute Beratungen zum Friedhofswesen stattgefunden. Dies begann mit dem Vortrag der Verwaltung in der letzten Ratssitzung, führte über die Jahressitzung der Ortsvorsteher bis hin zu Gesprächen in unserer Fraktion und nicht zuletzt vor Ort.

Während im Ergebnis auf der einen Seite viele Fragen ausgeräumt werden konnten, wurden auf der anderen Seite Mängel im Antrag und in der zugrundeliegenden Anlage deutlich. Die erste Debatte zum Antrag im Rat hat zudem gezeigt, dass die Initiatoren des Antrages eigene Interessen verfolgen.

Neben der Interessenvertretung unseres Wahlkreises sind wir als Ratsmitglieder in besonderer Weise dem Wohl der gesamten Großgemeinde verpflichtet. Die Menschen erwarten von uns Lösungen für alternative Bestattungsformen und Maßnahmen zur Gebührenstabilität. Wir bezweifeln mittlerweile, dass ein Arbeitskreis die geeignete Organisationsform für einen belastbaren Interessenausgleich ist.

Nach nun knapp drei Monaten der intensiven Befassung konnten wir dem Antrag daher nicht mehr folgen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 001283755 -

24.09.2017 19:52 „Wir werden die Demokratie verteidigen!“
Die SPD will angesichts herber Verluste bei der Bundestagswahl in die Opposition gehen. Kanzlerkandidat Martin Schulz will den Erneuerungsprozess der Partei als Vorsitzender vorantreiben. Er sprach von einem „schweren und bitteren Tag“ für die SPD. Als wichtigste Aufgabe für die Sozialdemokratie nannte Schulz den Kampf gegen Rechts. weiterlesen auf spd.de

21.09.2017 19:44 Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit
Es sind nur noch wenige Stunden bis die Wahllokale öffnen. Wir kämpfen unermüdlich für mehr Gerechtigkeit. Diese vier Kernprojekte gibt es nur mit einer SPD-Regierung. Garantiert! Gerechte Löhne für Frauen und Männer. Bessere Schulen. Sichere und stabile Renten. Mehr Zusammenhalt in Europa. Am Sonntag beide Stimmen für die SPD! Unser Regierungsprogramm

21.09.2017 18:45 Du willst mit anpacken?
Um den Wahlsieg zu erreichen und Martin Schulz zum Kanzler zu machen, braucht es jeden und jede. In den letzten 72 Stunden klopfen wir an Türen, sprechen mit Menschen, zeigen Freunden wofür die SPD steht und diskutieren mit Interessierten im Netz. Wir wollen, dass die Menschen erfahren: Martin Schulz hat einen Plan für das Land.

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

Ein Service von info.websozis.de