Friedhöfe

Kommunalpolitik

Persönliche Erklärung der Ratsmitglieder Sonja Volmer und Jens Blanke zum TOP Friedhöfe in der Sitzung des Rates vom 28. 02. 2017

Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und –kollegen,

abgestimmt mit Jens Blanke möchte ich für uns gemeinsam folgende persönliche Erklärung abgeben:

Bei der eben erfolgten Abstimmung haben wir dem Antrag der Ratsmitglieder Broeker und Niedermeier, den wir am 08. Dezember 2016 mitunterzeichnet haben, nicht zugestimmt. Dies möchten wir gerne begründen.

Wesentliche Motivation unserer Unterschriften war seinerzeit der Wunsch nach einer erneuten und intensiven Beratung der Fragen rund um das Friedhofswesen. Dies hat die Mängel des Antrages überdeckt, auf dessen einzelne Inhalte wir damals in der Kürze der Zeit keinen Einfluss mehr nehmen konnten. Dies schließt auch die Anlage mit ein, die uns nicht zur Mitzeichnung vorgelegt wurde.

In der Zwischenzeit haben an unterschiedlichen Stellen erneute Beratungen zum Friedhofswesen stattgefunden. Dies begann mit dem Vortrag der Verwaltung in der letzten Ratssitzung, führte über die Jahressitzung der Ortsvorsteher bis hin zu Gesprächen in unserer Fraktion und nicht zuletzt vor Ort.

Während im Ergebnis auf der einen Seite viele Fragen ausgeräumt werden konnten, wurden auf der anderen Seite Mängel im Antrag und in der zugrundeliegenden Anlage deutlich. Die erste Debatte zum Antrag im Rat hat zudem gezeigt, dass die Initiatoren des Antrages eigene Interessen verfolgen.

Neben der Interessenvertretung unseres Wahlkreises sind wir als Ratsmitglieder in besonderer Weise dem Wohl der gesamten Großgemeinde verpflichtet. Die Menschen erwarten von uns Lösungen für alternative Bestattungsformen und Maßnahmen zur Gebührenstabilität. Wir bezweifeln mittlerweile, dass ein Arbeitskreis die geeignete Organisationsform für einen belastbaren Interessenausgleich ist.

Nach nun knapp drei Monaten der intensiven Befassung konnten wir dem Antrag daher nicht mehr folgen.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273388 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de