Attraktives Baugebiet in Vorbereitung

Kommunalpolitik


Günther Borchard

Moderne und vielfältige Wohnformen vorgesehen

Blomberg. Die Stadt Blomberg möchte  in der Kernstadt ein neues zentral gelegenes Baugebiet auflegen und hat dafür  die entsprechenden Planungsschritte  eingeleitet. Das Areal „Am Rammbocke“  unterhalb des Schulzentrums soll künftig Platz für 28 Einfamilienhäuser, elf  Reihen- oder Kettenhäuser und fünf  Mehrgeschosswohnungen bieten. „Die  teilweise Hanglage mit der attraktiven  Südwest-Ausrichtung bietet beste   Voraussetzungen, um den hohen Bedarf  an modernen und unterschiedlichen  Wohnformen befriedigen zu können“, so  Günther Borchard, SPD-Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Fachausschusses für Bauen und Umwelt. 

Borchard weiter: „Leider verweigern sich  CDU und FBvB bei dieser sinnvollen Innenstadtentwicklung. Parallel verweigern  sie dazu auch noch unserer klammen  Haushaltskasse eine Millioneneinnahme,  denn das künftige Baugebiet ist komplett  im städtischen Eigentum und kann sehr  gut vermarktet werden. SPD und Grüne  hingegen nehmen ihre politische Verantwortung wahr und setzen städtebaulich  wie finanzpolitisch Akzente.“ Auf der  Basis des städtebaulichen Entwurfs mit  den textlichen Festsetzungen und Gestaltungsvorschlägen sowie den Ergebnissen der Artenschutzbeurteilung und  der schalltechnischen Untersuchung  stimmte der Fachausschuss letztlich dem  Gedanken der positiven Innenstadtentwicklung mehrheitlich zu und eröffnete  mit dem Offenlegungsbeschluss den  nächsten Planungsschritt. In der Zeit vom  10. April bis zum 10. Mai 2017 können  Anregungen und Bedenken formell eingebracht werden. „Bei schnellem Verfahrensverlauf kann der gewünschte Fahrplan  mit einem Verkauf der Baugrundstücke  im kommenden Jahr eingehalten werden“,  stellte Bürgermeister Klaus Geise klar.  Im Vorfeld des Aufstellungsbeschlusses  räumte der beauftragte Fachplaner,   Matthias Reinold, die Bedenken wegen  möglicher Lärmbelästigungen und evtl.  negativer Auswirkungen auf den Sport- betrieb (siehe auch Bericht an anderer  Stelle des Stadtboten zum Thema Kunstrasenplatz) aus. Mit geringen Schutzmaß- nahmen kann auf die im Nordosten des  Areals befindlichen öffentlichen Infrastruktureinrichtungen schalltechnisch gut reagiert und ein möglicher Zielkonflikt vermieden werden.

 
 

WebsoziCMS 3.5.9 - 001273380 -

25.07.2017 08:54 Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53 Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52 Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

Ein Service von info.websozis.de